VVT zieht Bilanz

Mit Fahrplanwechsel Dezember 2022 hat sich auf Tirols Schienen viel getan. Der VVT zieht nach vier Monaten positive Bilanz.
Autor: Claudia Isaza-Montoya, 14.04.2022 um 11:02 Uhr

Seit vergangenem Dezember werden in Tirol pro Jahr 780.000 Zugkilometer mehr auf der Schiene gefahren - einmal zum Mond und zurück. Der VVT hat diese größte Leistungsausweitung in der Geschichte des Tiroler Nahverkehrs nach vier Monaten unter die Lupe genommen und reüssiert zufrieden: Die Neuerungen werden von der Tiroler Bevölkerung sehr gut angenommen.

LHStvin Ingrid Felipe zeigt sich erfreut: „Die Zahlen belegen, dass die mit dem Fahrplanwechsel eingeführten Neuerungen von den Fahrgästen angenommen werden. Die historisch einzigartige Ausweitung des Schienenangebots merken wir nicht nur im täglichen Pendelverkehr zu den Stoßzeiten, sondern auch an den Frequenzen bei der neuen topmodernen Haltestelle Messe, die schon nach vier Monaten für viele Menschen zum neuen „Stammbahnhof“ geworden ist. Dass der Großteil der coronabedingten Einschränkungen gefallen sind, merken wir auch bei der Auslastung der Nachtschiene, die von vielen Nachtschwärmerinnen und Nachtschwärmern wieder als sicherer Nachhauseweg bis in die frühen Morgenstunden genutzt wird.“