Traurige Sommerunfallbilanz: Mehr Verkehrstote in Tirol

Im heurigen Sommer kamen in Tirol mehr Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben als im Sommer des Vorjahres, macht der Verkehrsclub (VCÖ) aufmerksam.
Autor: Claudia Isaza-Montoya, 13.09.2022 um 02:57 Uhr

Neun Menschen kamen heuer in Tirol im Juli und August nach vorläufigen Daten bei Verkehrsunfällen in Österreich ums Leben, um zwei mehr als im Sommer des Vorjahres, informiert die Mobilitätsorganisation VCÖ. Seit Jahresanfang verloren in der Steiermark bereits 24 Menschen ihr Leben im Straßenverkehr, um sieben mehr als zur gleichen Zeit des Vorjahres. Österreichweit sind heuer seit Jahresanfang bereits 273 Verkehrstote zu beklagen - um 43 mehr als zur gleichen Zeit des Vorjahres.

Maßnahmen nach Schweizer Vorbild?

Die Mobilitätsorganisation VCÖ drängt angesichts des starken Anstiegs tödlicher Verkehrsunfälle auf rasche Maßnahmen. Die zu hohen Toleranzgrenzen beim Überschreiten von Tempolimits sind nach Schweizer Vorbild abzuschaffen. Auf Freilandstraßen erhöht Tempo 80 statt 100 die Sicherheit, im Ortsgebiet Tempo 30 statt 50. Zudem braucht es in den Regionen mehr Anrufsammeltaxis und Discobusse, betont der VCÖ.