Grippewelle in Tirol: Fünf Tipps zur Vorbeugung

Schnupfen, Husten und Fieber – knapp 3.950 Tirolerinnen und Tiroler mussten sich in der vergangenen Woche bei der Gebietskrankenkasse krank melden. Dennoch sieht Karl Heinz Fischer von der Landessanitätsdirektion eine Besserung: „Es scheint so, als gäbe es einen leichten Rückgang.“ Der Mediziner verweist auf die Zahlen eine Woche zuvor, die mit rund 4.250 gemeldeten Krankenstandsfällen bei der Gebietskrankenkasse weit höher lagen.

Österreichweit haben die Grippeviren die Menschen fest im Griff: Allein in der Bundeshauptstadt Wien gab es zuletzt rund 15.400 neue Erkrankungen.

Das Rote Kreuz gibt Tipps, damit auch die letzte Phase der Grippezeit gesund überstanden werden kann. Fünf Regeln sollte man beachten:

1. Hände waschen

Besonders wichtig ist das gründliche Händewaschen vor und nach dem Kontakt mit erkrankten Personen, nach Aufenthalten im Freien und nach der Benutzung öffentlicher Einrichtungen und Verkehrsmittel.

2. Den Mund bedecken

Anstatt in die Hand zu husten oder zu niesen, ist es besser, sich einen Schal, ein Taschentuch oder den Ellbogen vor das Gesicht zu halten.

3. Abstand halten

Wenn möglich sollten großen Menschenmengen vermieden und ein Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Personen eingehalten werden. Auch über das Händeschütteln und Begrüßungsküssen können Grippeviren schnell übertragen werden.

4. Kranke und Gesunde trennen

Erkrankte Familienmitglieder sollten in einem separaten Raum untergebracht werden. Bei der Versorgung sind ausreichende Flüssigkeitszufuhr und eine nahrhafte Ernährung wichtig.

5. Richtige Abfallentsorgung

Benutzte Taschentücher und etwaige Schutzausrüstung wie Handschuhe und Masken sollten in verschlossenen Beuteln weggeworfen werden.

Autor: Alexandra Nagiller, 19.02.2015