Neues Bilderbuch-Album soll erdiger werden

Seit Monaten sind die Oberösterreicher auf Tauchstation. Der letzte Facebook-Eintrag stammt vom 22. November 2019. Das Meiden der Öffentlichkeit ist aber nicht nur Corona-bedingt, sondern war für das Jahr 2020 im Grunde so geplant. Man wollte ohnehin eine Konzertpause einlegen, um die Zeit zu haben, an neuem Material zu arbeiten. Lediglich fünf große Festivals wollten die charismatischen Superstars spielen, allesamt wurden aus bekannten Gründen abgesagt.

Die Jungs sind aber fleißig wie eh und je und arbeiten an einem neuen Album. Das hätte freilich noch heuer auf den Markt kommen sollen. Nun lässt man sich damit Zeit. Frühestens 2021 dürfen sich die Fans auf neue Songs aus dem Hause Bilderbuch freuen. Es mache keinen Sinn, wenn man nicht parallel zum Album-Release eine Konzerttournee starten kann. Schließlich sei das die Haupteinnahmequelle der Band.

Der Sound soll sich aber etwas ändern. Mehr Gitarren, weniger Synthesizer ist das neue Motto. Man darf also gespannt sein, ob sich die Band einmal mehr neu erfindet.

Während viele Künstler derzeit um ihre Existenz bangen, ist man finanziell einigermaßen gut abgesichert. Dafür hat Bilderbuch mit der Gründung eines eigenen Labels und Verlags schon vor Jahren gesorgt.

Autor: Robert Eichenauer , 14.07.2020