„Gute Nacht Österreich“ besucht Elke Kahr in Graz

„Wir haben die freie westliche Welt verlassen und melden uns heute aus der Volksrepublik Graz“, so begrüßt Peter Klien, bekleidet mit sowjetischer Pelzmütze, auf der Hammer und Sichel abgebildet sind, und roter FFP2-Maske, zu Videobeginn. Seit November 2021 regieren die Kommunisten, allen voran Elke Kahr, „Graznost“, wie der Moderator die steirische Landeshauptstadt bezeichnet. Diesen Anlass lässt er sich nicht entgehen und befragt in der Grazer Innenstadt Passanten zu einem möglichen Kalten Krieg, Staatsbesuch aus Nordkorea und einer Militärparade für Kim Jong-un am Hauptplatz. Die Antworten der verblüfften Fußgeher sind überraschend verschieden. „So kommunistisch, wie der Kollege aussieht, ist Graz noch nicht“, meint eine junge Frau.

Besuch bei der Genossin im Rathaus

Im Rathaus stattet er der Bürgermeisterin noch einen Besuch ab. Diese überrascht er mit seiner Einstiegsfrage: „Frau Genossin Kahr, Sie sahen immer Geld für Sozialbedürftige. Hat sich HC Strache schon gemeldet?“. Ein Lachen und der Hinweis, dass sie nicht einmal ihre Parteikollegen so oft mit „Genossin“ ansprechen, sollte in diesem Fall als Antwort gereicht haben. Auf eine weitere Anspielung verspricht sie, dass es zum Jahrestag der Amtsübernahme zu keiner Militärparade kommen wird. Von der kommunistischen Überzeugung, dass allen Menschen alles gemeinsam gehört, war die Genossin nicht sehr begeistert, als Klien ihre Schere und Stifte mitnehmen will. Mehr dazu im Video.

Zu Peter Klien

Seit 2010 ist Peter Klien auf den kleinen und großen Bühnen als Kabarettist und Comedy-Autor für das österreichische Fernsehen tätig. 2016 startete er beim ORF als Außenreporter für „Willkommen Österreich“ und im Jahr 2019 erhielt er schließlich seine eigene Show „Gute Nacht Österreich“. Nach einer Zwischenpause wird diese seit Jänner 2022 wieder jede Woche ausgestrahlt.

Autor: Melanie Ogris, 25.01.2022