Fünf neue Geparden für Herberstein

Eigentlich hätten sie schon längst da sein sollen, wegen Corona verzögerte es sich aber. Jetzt sind sie aber in ihrem neuen Gehege in der Steiermark angekommen: Die Rede ist von den fünf neuen Geparden in der Tierwelt Herberstein. Zusammen mit den drei Geparden, die sowieso schon im Zoo leben, bilden sie jetzt ein achtköpiges Rudel. Alle Jungtiere stammen aus demselben Wurf und sind somit Brüder. "Aufgrund der großzügigen Fläche war es uns möglich, alle Wurf-Brüder zu übernehmen, damit die Gruppe zusammenbleiben kann", meint Reinhard Pichler, Tierarzt und Zoologischer Leiter in Herberstein, hocherfreut.

Eigentlich sind die Fünf Deutsche, denn sie stammen aus dem hessischen Opel-Zoo in Kronberg. Jetzt sprinten sie mit 115km/h durch das 4000 Quadratmeter große Außengehege in der Oststeiermark. Geparden jagen am liebsten im Laufen, deswegen steht ihnen im steirischen Zoo auch Beutesimulator zur Verfügung, der Fleisch in hohen Geschwindigkeiten durch das Gehege zieht.

Grawe übernimmt Patenschaft

Gepard Tayo, in der afrikanischen Zulu-Sprache bedeutet es Lebensfreude, darf sich auch gleich über eine Patenschaft freuen. Die Grawe übernahm diese für ihn. Übrigens: Auch die Namen der anderen vier Geparden können sich hören lassen: Sie heißen Khan (der Reiche), Bakari (Erfolg), Tulani (Gelassenheit) und Thembo (Hoffnung). Wir sind gespannt, ob der ein oder andere seinem Namen alle Ehre erweisen wird.

Wer die schwarz-getupften Raubtiere mit ihrem goldenen Fell besuchen möchte, kann dies ab sofort tun. Und zwar von Donnerstag bis Sonntag von 10:00 bis 15:30 Uhr.

Mehr Infos zu den Öffnungszeiten und Tickets gibt es hier:

Autor: Cornelia Scheucher, 18.02.2021