Energie Steiermark steht für Ukrainer ein

Die Energie Steiermark ist vom Ukraine-Krieg zutiefst betroffen. Deshalb unterstützt das Unternehmen Flüchtlinge mit Unterkünften, Bus-Transporten und Arbeitsplätzen.
Autor: Melanie Ogris, 03.03.2022 um 13:07 Uhr

Die Energie Steiermark sieht sich als Unternehmen mit sozialer Verantwortung. Darum wollen sie den vom Ukraine-Krieg betroffenen Menschen bestmöglich helfen. Das Tochterunternehmen in der Slowakei unterstützt ab sofort mit Infrastruktur und Finanzmitteln beim Aufbau und Betrieb von Flüchtlingsnotunterkünften.

Dort helfen, wo es erforderlich ist

Wo notwendig, wird die Energie Steiermark Wärme für die Beheizung gratis zur Verfügung stellen. Zusätzlich bieten sie eine Beteiligung bei Bus-Transporten von der ukrainisch-slowakischen Grenze in das Innere des Landes an. Das Unternehmen unterstützt die zahlreichen, privaten Initiativen ihrer Mitarbeiter in der Steiermark, in der Slowakei und in Deutschland - wo immer das möglich ist.

Für Flüchtlinge mit IT-Kenntnissen und ihre Familien bieten wir in Graz Arbeitsplätze, Quartiere, Deutschkurse und eine entsprechende psychologische Betreuung an. Bei Bedarf werden wir natürlich auch weitere entsprechende Wohnmöglichkeiten für Flüchtlinge zur Verfügung stellen. – Vorstände der Energie Steiermark, Christian Purrer und Martin Graf