Die besten Brote des Landes

Zum 25. Mal fand dieses Jahr die Landesbrotprämierung statt. Die neun beste Brote wurden ausgezeichnet.
Autor: Cornelia Scheucher, 11.08.2022 um 10:10 Uhr

Wer macht das beste Brot im Lande? Die Jury der Brotprämierung hat es sich zur Aufgabe gemacht, genau diese Frage zu beantworten. Insgesamt 155 eingereichte Brote von 70 BrotbäurerInnen wurden getestet. Eine 24- köpfige Fachjury aus Brotsommeliers testete am 10. August die Brote.

Zeichen gegen Einheitsbrot

Der Wettbewerb wurde ins Leben gerufen, um die Vielfalt des Brots zu feiern und ein Zeichen gegen Einheitsgeschmack und langweilige Backmischungen zu setzten. Die Brotexpertin Eva Lipp betonte: „Die Brotvielfalt ist ein einzigartiges Kulturgut und die Brotprämierung leistet einen wichtigen Beitrag, die Brotvielfalt zu pflegen, zu erweitern und die Brotqualität zu steigern!“ Deswegen mussten die TeilnehmerInnen auch viele Kriterien erfüllen, um ihr Brot einreichen zu können. Handgemacht, regionale, natürliche Zutaten und mit viel Zeit und Liebe gebacken, das sind nur die Grundanforderungen.

80 Kriterien müssen erfüllt sein

Die Jury prüfte auf der Suche nach dem besten Brot nach 80 Kriterien. „Bei der Beurteilung geht es um das optische Erscheinungsbild des ganzen Brotes, um eine gleichmäßige Krume, um die Kaubarkeit und vor allem um den Geschmack, der in der Bewertung den höchsten Gewichtungsfaktor hat“, sagt Lipp. Danach wurde das Brot in neun verschiedene Kategorien, wie Bauernbrot, Dinkelbrot, innovative Brote oder kreative Brote eingeteilt und somit auch neun SiegerInnen gekürt.

Einfach zum Nachkaufen 

Wer das Brot nun auch probieren möchte, muss nicht lange suchen. Alle Sieger sind an der Prämierungs-Schleife zu erkennen und an den Höfen selbst oder auf Bauernmärkten zu kaufen. Die allerbesten Brote werden zu dem noch mit dem Titel „Ähre in Gold“ ausgezeichnet. Aber nur makellose Brote können gewinnen, denn 100 Punkte von der Fachjury sind für den Preis eine Voraussetzung.

Trend zum Selberbacken

Sein Brot selbst herzustellen, ist nicht nur unter BrotbäuerInnen beliebt. Der Trend zum Selberbacken steigt seit Jahrzehnten und war noch nie so groß wie heute. Vor allem durch die Corona-Pandemie haben viele Menschen erkannt wie viel besser die selbstgemachten Brote sein können.

Die Landessieger

  • Maria und Franz Nigitz (Bauernbrot Klassisch und Holzofen), Takern II 47, 8321 St. Margarethen/Raab
  • Andrea Wurzer (Vollkornbrot), Gschmaier 79, 8265 Groß Steinbach
  • Renate Hierzer (Dinkelbrot), Mittergoggitsch 50, 8323 Nestelbach/Graz
  • Susanne Weber (Innovative Brote), Lestein 73, 8511 St. Stefan ob Stainz
  • Doris Huber (Gesunde Schuljause), D. Tschantschendorf 17, 7544 St.Michael/Burgenland
  • Fachschule St. Martin (Kreative Brote), Hartberg St. Martin, 8230 Hartberg
  • Katharina Schmitt (Nachwuchsbäckerin), Kelzen 14, 8522 Groß St. Florian
  • Christine Hofer (Ölsaaten), Lange Zeile 37, 7323 Ritzing7Burgenland