1450 überlastet: Gesundheitstelefon vor Zusammenbruch

27.677 positive Coronafälle gab es am Mittwoch in Österreich, davon etwa 2.938 in der Steiermark. Zählt man noch die Kontaktpersonen hinzu, führt dies zu erheblichen Zahlen. Dieser bisherige Höchstand führte auch beim Gesundheitstelefon 1450 zu einer Überlastung. Grund dafür ist unter anderem, dass viele fälschlicherweise dort anrufen.

Kontaktperson oder nicht?

Viele wählen die Nummer 1450, weil sie verunsichtert sind. Die Behörde meldet sich nämlich nur bei jenen, die in Quarantäne gehen müssen.

Nach aktuellem Stand ist man keine Kontaktperson, wenn man:

  • mindestens dreifach geimpft ist.
  • genesen und zweifach geimpft ist.
  • zwischen fünf und elf Jahre alt ist und zwei Impfungen bekommen hat.
Bei Kontakt mit Infizierten sind alle mit Immunschutz (durch Impfungen oder Corona-Vorerkrankung und Impfungen) dazu aufgerufen, den eigenen Gesundheitszustand genau zu beobachten, Kontakte möglichst zu reduzieren, vorsorglich Maske zu tragen und vermehrt von den freiwilligen PCR-Test-Angeboten Gebrauch zu machen (z.B. bei den Teststraßen oder Apotheken). Wo möglich, soll Homeoffice genutzt werden, Einschränkungen bezüglich der Arbeitsfähigkeit und des Arbeitsplatzes gibt es nicht. – Andreas Weitlaner, Bezirkshauptmann von Graz-Umgebung
Autor: Melanie Ogris, 20.01.2022