Leiden Sie am Urlaubsblues?

weekend.at: Der Urlaub neigt sich dem Ende zu, der erste Arbeitstag steht bevor. Viele Menschen stresst allein der Gedanke an die Rückkehr in den beruflichen Alltag. Haben Sie einen Erste Hilfe-Tipp gegen den drohenden Urlaubsblues parat?

Gabriele Wimmler: „Nehmen Sie die Gelassenheit aus dem Urlaub mit in den Alltag! Sie können sich schon zu Hause auf den ersten Arbeitstag vorbereiten und sich mental einstimmen. Starten Sie mit einer positiven Einstellung in den ersten Tag. Gönnen Sie sich ein gesundes Frühstück, kleiden Sie sich in Ihren Lieblingsstücken bzw. Lieblingsfarben. Planen Sie bewusst etwas ein, worauf Sie sich an diesem Tag freuen – zum Beispiel ein Treffen mit guten Freuden, eine Sporteinheit oder einen schönen Sommerabend im eigenen Garten, um das Urlaubsflair weiter aufrechtzuerhalten.“

weekend.at: Wie gelingt es trotz überfüllter Mailfächer und Stapel voller Arbeit auf dem Schreibtisch die Entspannung nicht gleich wieder zu verlieren?

Gabriele Wimmler: „Priorisieren Sie Aufgaben. Schaffen Sie sich einen Überblick und ordnen Sie die Aufgaben nach Dringlichkeit. Am besten startet man mit Tätigkeiten, die Spaß machen – so stellt sich schneller ein Erfolgserlebnis ein. Nicht gleich zu viel vornehmen, das erzeugt Stress. Erledigen Sie eine Aufgabe nach der anderen, um nicht zu schnell ein Gefühl von Überforderung zu verspüren. Planen Sie genügend Kaffee-Pausen ein und tauschen Sie sich mit Ihren Kollegen über schöne Urlaubserinnerungen aus.“

weekend.at: Kann Demotivation auch ein Zeichen dafür sein, dass man sich insgeheim eine Veränderung wünscht?

Gabriele Wimmler: „Ja, auf alle Fälle. Oftmals neigen wir jedoch dazu, die negativen Aspekte viel stärker zu bewerten, als die positiven. Deshalb empfehle ich hier immer, erst eine Änderung der Einstellung vorzunehmen. Erinnern Sie sich bewusst an Momente, in welchen die Arbeit besonders Spaß gemacht hat. Machen Sie sich bewusst, warum Sie sich für diesen Job entschieden haben und halten Sie schriftlich fest, was Sie in Ihrer Tätigkeit besonders erfüllt und was Sie daran lieben. Die Veränderung der inneren Haltung hilft dabei, sich auf positive Aspekte zu fokussieren. Sollte die Demotivation danach tatsächlich noch länger anhalten, so empfehle ich immer, sich über eine Neuorientierung Gedanken zu machen.“

Mentaltrainerin & Autorin Gabriele Wimmler/Credit: Peter Straub

weekend.at: Ihr vor kurzem erschienenes Buch trägt den Titel „Weil ich alles sein kann, was ich will“. Wie finde ich heraus, was und wer ich sein will?

Gabriele Wimmler: „Das ist ein Prozess, der damit beginnt, dass man sich diese Frage stellt! Was will ICH? Wir haben sehr zuverlässige Navigatoren in uns – Intuition und Lebensfreude. Wir fühlen, ob uns Aufgaben mit Freude erfüllen, oder ob wir nur im täglichen Alltagstrott bzw. Hamsterrad „funktionieren“.

Viele Menschen wissen nur, was sie zu erfüllen haben, nicht jedoch, was sie erfüllt.

Die meisten sind damit beschäftigt, die Bedürfnisse der Menschen in ihrem Umfeld zu erfüllen und vergessen dabei die eigenen. Mein Tipp lautet: Notieren Sie alle Ihre Talente und Fähigkeiten sowie Ihre Erfolge. Schreiben Sie nieder, worauf Sie in Ihrem Leben stolz sind und fragen Sie Chef, Kollegen, Partner und Freude, was Sie an Ihnen besonders schätzen und was Sie auszeichnet. Diese Aussagen zeigen häufig unsere Talente und Stärken. Ein weiterer Hinweis sind Tätigkeiten, bei denen Sie die Zeit vergessen oder Themengebiete, in welchen Ihr Wissensdurst unstillbar ist. Genau hier machen sich Talente und Fähigkeiten bemerkbar.“

weekend.at: Und wie gelingt schließlich die Umsetzung?

Gabriele Wimmler: „Glauben Sie an Ihre Einzigartigkeit und stärken Sie Ihren Selbst-WERT. Erklären Sie sich selbst zur wichtigsten Person in Ihrem Leben und behandeln Sie sich auch so. Achten Sie auf Ihre Bedürfnisse und unternehmen Sie möglichst viele Dinge, die Ihnen Spaß und Freude bereiten. Oftmals sind auch – meist unbewusste – Glaubenssätze der Grund dafür, dass Menschen nicht das Leben führen, dass Sie sich wünschen. Denn in der Tiefe sind Sie nicht zu 100 Prozent davon überzeugt, das Beste und Wertvollste verdient zu haben. Es ist enorm wichtig, negative Überzeugungen durch positive zu ersetzen. Wir sind zu 90 Prozent von unbewussten Programmen gesteuert. Seien Sie sich bewusst: Das, was Sie über sich denken, strahlen Sie aus und fühlen Menschen, wenn Sie Ihnen begegnen.“

weekend.at: Gibt es Ihrer Meinung nach ein Patentrezept für ein glückliches, zufriedenes Leben?

Gabriele Wimmler: „Nein, Patentrezept gibt es keines – denn so einzigartig und individuell, wie jeder von uns, ist auch unser Weg zu einem glücklichen Leben. Es gibt jedoch Lösungen und Methoden, die Menschen helfen, in die richtige Richtung zu gehen. Wir haben ein sehr machtvolles Instrument in uns – den freien Willen. Wir sind keine Opfer, sondern Schöpfer und haben durch die Macht unserer Gedanken jeden Tag neu die Wahl, ob wir als Glückskind oder Pechvogel durch das Leben gehen. Es liegt an uns! Wir können die äußeren Gegebenheiten nicht immer ändern, wir können jedoch jeden Tag entscheiden, wie wir darauf reagieren. Genau diesen Blickwinkel möchte ich Menschen eröffnen. Mein Buch soll Menschen ermutigen, neue Wege zu gehen, groß zu denken und vor allem an die eigene Einzigartigkeit zu glauben und somit den Selbstwert zu stärken.

Ein gesunder Selbstwert ist der Kompass für ein glückliches, erfülltes Leben – beruflich und privat.

ZUR PERSON:

Die gebürtige Lungauerin Gabriele Wimmler ist diplomierte Mentaltrainerin, Coach und Unternehmensberaterin für Marketing und Vertrieb. Sie zählt zu den erfolgreichsten Persönlichkeitstrainerinnen im deutschsprachigen Raum und ermutigt Menschen täglich dazu, ihr Bestes zu geben und an sich zu glauben, um ein glücklicheres Leben zu führen.

BUCH-EMPFEHLUNG:

Weil ich alles sein kann, was ich will

ISBN: 978-3-99060-170-9

VK: € 19,95

Erschienen im Goldegg-Verlag

Erhältlich im deutschsprachigen Buchhandel (A/D/CH) und auch online, auch als e-book!

Buch-Empfehlung: Weil ich alles sein kann, was ich will
Autor: Sandra Eder , 13.08.2020