Pisten-Challenge: Schwarz, steil, geil

Wer diese Hänge bezwingt, dem kann in Sachen Skifahren so schnell niemand mehr was vormachen. Salzburgs anspruchsvollste Abfahrten im Überblick.
Autor: Simone Reitmeier, 02.01.2023 um 13:45 Uhr

TIEFSCHWARZ: Gamsleiten II, Obertauern

Diese Abfahrt zählt nicht nur in Salzburg, sondern in den gesamten Alpen zu den anspruchsvollsten und steilsten Pisten. Wer von der Bergstation auf 2.313 Metern Sehhöhe einen Blick hinunter wirft, weiß sofort wieso: Mit einem Gefälle von bis zu 100 Prozent wirkt die Piste nahezu senkrecht. Und das ist nicht das einzig Schwierige: Stellenweise ist die unpräparierte Gamsleiten II eine kräftezerrende Buckelpiste.

Gamsleiten II, Obertauern | Credit: TVB Oberntauern

GIFTIG: Black Mamba, Kitzsteinhorn

1.000 Meter lang und mit einem Gefälle von 63 Prozent auch richtig steil – die Black Mamba ist auf dem Kitzsteinhorn skifahrerisch die größte Herausforderung. Aber Achtung: Wer sich auf die schwarze Piste traut, muss auch durch – eine Umfahrungsmöglichkeit gibt es nicht. Die Abfahrt startet bei der Kristallbahn und führt zum Langwiedboden hinunter.

Black Mamba, Kitzsteinhorn | Credit: Kitzsteinhorn

MUTPROBE: Trass-Abfahrt, Schmitten

Wer sich dem „Hahnenkamm des Pinzgaus“ stellt, sollte schon etwas Waden-Muckis haben. Schließlich ist der schwarze Steilhang vier Kilometer lang und weist ein Gefälle von bis zu 70 Prozent auf. Los geht’s beim Trass-Starthaus, die Strecke endet bei der Schmitten-Talstation. Den Rekord in puncto Abfahrtszeit hält übrigens Manfred Mandler: Er meisterte die Trass 2017 in nur 3:30:27 Minuten. Challenge accepted?

Trass-Abfahrt, Schmitten | Credit: Schmittenhöhebahn AG

LEGENDÄR: Zwölfer-Nord, Saalbach-Hinterglemm

Mit einer 39-Grad-Einfahrt und einem Gefälle von bis zu 81 Prozent ist die Zwölfer-Nord am Zwölferkogel die steilste und damit eine der anspruchsvollsten Pisten im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn. Verlässt einem während der Fahrt der Mut oder brennen die Waden zu stark, kann man die steilsten Passagen umfahren.

KEIN KINDERSPIEL: Direttissima, Katschberg

Am „Katschi“ geht’s beim Skifahren immer gemütlich zu? Wer das glaubt, war noch nie auf der schwarzen Piste „Direttissima“. Bei einem Gefälle von 60 bis stellenweise 100 Prozent führt die Direttissima vom Aineck rasant und richtig steil den Berg hinunter. Mit rund 2,5 Kilometern ist die anspruchsvolle Abfahrt auch in Sachen Länge keineswegs ein Kinderspiel. 

Direttissima, Katschberg | Credit: Gerald Ramsbacher/Tourismusregion Katschberg-Rennweg

KURZ & BISSIG: Gipfelritt, Snow Space Salzburg

Insgesamt sechs schwarze Pisten warten auf Adrenalinjunkies im Snow Space Salzburg. Zu den anspruchsvollsten zählt der sogenannte „Gipfelritt“ von der Topliner Bergstation ins Tal hinunter. Die Piste Nummer 14 nahe des Grießenkars ist lediglich 330 Meter lang, dafür sind ein Gefälle von 60 Prozent und eine 30-Grad-Neigung zu überwinden. Wer noch nicht genug hat: die „Giftabfahrt“ und der „Hexenschuss“ stehen in Sachen Schwierigkeit in nichts nach.  

HERAUSFORDERUNG: Black Quartett, Reiteralm

Zwar nicht mehr in Salzburg, aber nur einen Katzensprung von der Grenze entfernt. Das steirische Skigebiet bietet mit den vier schwarzen Hängen "Black Queen", "Black Power", "Black Rose" und "Black Horse" eine Pisten-Challenge für Geübte. „Rose“ verführt beispielsweise auf gut einem halben Kilometer mit 80 Prozent Gefälle und 41 Grad Neigung. Kinder Wunder also, dass Weltcup-Fahrer hier regelmäßig trainieren.

 

Black Quartett, Reiteralm | Credit: Reiteralm Bergbahnen-Lorenz.Masse