Salzburger Firma entwickelt Taxidrohne

Projekt-Status: „Prototyping“ liest man auf der Homepage der Firma „FlyNow“, die im Salzburger Techno-Z ihren Sitz hat. Der Prototyp, an dem hier gerade gearbeitet wird, soll sich gegen Ende des Jahres erstmals zu Testzwecken in die Lüfte erheben: es ist eine elektrisch betriebene Einmann-Passagier-Drohne.

50 Kilometer Reichweite

Das autonom oder ferngesteuert fliegende Gerät ist bis zu 130 km/h schnell, hat ein Eigengewicht von 210 Kilo und kommt auf einer Flughöhe von rund 150 Metern bis zu 50 Kilometer weit. „Die maximale Nutzlast soll bei 120 Kilo liegen“, verspricht Jürgen Greil (52), der Gründer von „FlyNow“. Der TU-Absolvent aus Oberösterreich war jahrzehntelang als Entwickler in der Autoindustrie tätig und ist jetzt von der künftigen Revolution des Stadtverkehrs durch Passagierdrohnen fest überzeugt.

In zwei Jahren flugbereit

Anders als die mehrsitzigen Drohnen von Entwicklern wie Airbus oder Volocopter sollen die Modelle von „FlyNow“ in etwa so viel wie ein Mittelklasseauto kosten. Autonome Personendrohnen sind aus Sicherheitsgründen derzeit nur auf wenigen vordefinierten Strecken zugelassen. Greil will ab Ende 2023 mit seinen Drohnen in den Echtbetrieb starten.

Autor: Gert Damberger, 20.04.2021