Alles neu macht der Mai: Unser wöchentlicher Motivationskick mit „Mutmacher“ Alexander Egger

Bestimmen Sie die Geschwindigkeit Ihres Rennens selbst

Selbstoptimierung ist aktuell DAS Thema schlechthin. Das Internet quillt über mit Tipps und Ratschlägen. Dabei bleiben Ratschläge am Ende doch nur Schläge. Was wir nicht alles sein und angehen sollen – fröhlicher, optimistisch, willensstark, Stärken und einen neuen Sinn entdecken und und und. Das Problem an diesen Tipps ist, dass sie einem immer eine Ziellinie vor Augen halten, die es zu erreichen gilt. Das macht die Sache kompliziert. Denn jedes Mal, wenn man dort ankommt, erkennt man, dass schon die nächste Ziellinie wartet oder irgendjemand noch effizienter, optimistischer und lockerer ist als man selbst. Um das zu veranschaulichen: Es ist ein bisschen so, als würde man in Salzburg auf die Autobahn auffahren und versuchen, alle Fahrzeuge zu überholen, um als erster in Wien anzukommen. Das ist unmöglich. Anstatt sich mit der ganzen Welt ein Wettrennen zu liefern, sollte man überlegen, wo für einen selbst der Sinn einer Sache ist und was Veränderung bedeutet. So bestimmt man sein Rennen und Ziel selbst – und hat die Möglichkeit auf dem ersten Platz anzukommen.

Neuanfang: Nutzen Sie die Chancen

Veränderung bedeutet Wandlung und Bewegung, das birgt immer einen Neuanfang und darin steckt auch ein neuer Sinn. Neues ist spannend, herausfordernd und voller Überraschungen. Sicherheit findet man leider nicht, weil man sich stets in unbekannten Gefilden bewegt. Um damit umgehen zu können, gehe ich gerne spazieren und beobachte die Natur. Denn der Kern der Natur ist die Veränderung und der Neuanfang. Jedes Jahr im Herbst sterben alle Blätter ab und im Frühling entstehen neue. Etwas geht verloren und macht Platz für neue Chancen, neue Möglichkeiten, neue Anfänge. Das ist weder gut noch schlecht, sondern es ist einfach. Verändert sich in meinem eigenen Leben etwas, versuche ich es genauso zu betrachten. Wo sind die Chancen in diesem Neuanfang? Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es für die Herausforderungen? So wird man zum Meister der Situation, die Unsicherheit beunruhigt nicht mehr und man kann die Komfortzone verlassen, um kreativ zu handeln und in der Krise das zu entdecken, was glücklich macht, mobilisiert und motiviert.

Neuanfang | Credit: iStock.com/Sanga Park

Die Karten werden neu gemischt

Um Selbstoptimierung zu erreichen und Veränderungen positiv zu begegnen, hilft es auch, sich vorzustellen, dass in einer Krise die Karten neu gemischt werden. Das geschieht in der Familie, die entweder zusammenwächst oder auseinanderrutscht. Es passiert in Unternehmen, wo die obenauf landen, die kreativ denken und am Ball bleiben. Neue Arbeitsweisen entstehen, Arbeitsplätze verändern sich, alles ist im Wandel. Die Frage ist nun, wie man selbst bei diesem Spiel mitmischt. Fest steht: Die Karten, die man bekommt, kann man nicht ändern. Wie bei einem Pokerspiel muss man auch in einer Krise aus dem Set das Beste herausholen und versuchen zu gewinnen. Mit klugem Denken, optimistischem Handeln und überlegten Entscheidungen reichen meine Karten womöglich für den Erfolg.

Zur Person: Alexander Egger

Alexander Egger machte sich mit nur 23 Jahren selbstständig, gründete 2008 das Unternehmen „die impulsgeber“ und coached seither Spitzenleister aus Sport und Wirtschaft. Sein großes Vorbild ist Sylvester Stallone, der als Rocky Balboa oder Rambo nie aufgegeben hat, immer wieder aufgestanden ist und sich nicht verbiegen ließ. Einfach war es auch für Alexander Egger nicht immer: Lange Zeit galt er als der schwerste Neurodermitis-Fall im deutschsprachigen Raum, verbrachte viel Zeit in Kliniken, hatte keinen Schulabschluss, keine Freundin und nur wenig Freude am Leben. All das hat der 42-Jährige hinter sich gelassen, sich zurück ins Leben katapultiert – heute gibt er sein Wissen weiter und verhilft anderen, Selbstzweifel auszumerzen und neue Motivation zu finden.

Alexander Egger | Credit: Milenko Zuna
Autor: Simone Reitmeier, 07.05.2021