Katar-WM: Scheichs streichen Fans das Taschengeld

Nach unzähligen kritischen Medienberichten kürzen die WM-Organisatoren die Leistungen für engagierte Jubelsöldner.
Autor: Stefan Kohlmaier, 21.11.2022 um 16:53 Uhr

Die an Aufregern nicht gerade arme Fußballweltmeisterschaft in Katar ist um eine weitere skurrile Facette reicher: Nachdem Ende vergangener Woche bekannt geworden war, dass die WM-Organisatoren Fußballfans dafür bezahlen wollten, für eine besonders positive Stimmung in den Stadien und auf den Fanmeilen zu sorgen, rudern die Verantwortlichen laut dem britischen „Guardian“ nun zurück.

>>>Mit dieser kuriosen Taktik sollte die Stimmung während der Fußball-WM angeheizt werden!

Zuschuss gestrichen

Auf die 69 Euro Taschengeld pro Tag, die zusätzlich zu einer kostenlosen Unterkunft sowie einem Gratis-Flug ausbezahlt werden hätten sollen, müssen die Jubelsöldner somit verzichten. Das Organisations-Komitee betonte in diesem Zusammenhang jedoch, dass diese Zuwendung ausschließlich als kleiner Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten vor Ort gedacht gewesen sei und nicht zur Finanzierung des kompletten Aufenthalts während des Turniers. Man hätte sämtliche Fans daher auch stets darum gebeten, selbst ausreichend Geldmittel mit sich zu führen.