Kein Djokovic bei US Open - keine Punkte auch in New York?

"Wenn ich nicht darf, das ist es eben so!" Ungeimpfte dürfen nur in die USA einreisen, wenn sie US-Bürger sind – Novak Djokovic also nicht. Das akzeptiert er, regt zwischen den Zeilen aber an: Wie in Wimbledon keine Punkte auch in New York!
Autor: Philipp Eitzinger, 30.06.2022 um 10:00 Uhr

"Ich habe schon gehört, dass einige Leute auch ungeipft bei der Einreise durchgerutscht sind", sagte Djokovic nach seinem lockeren Wimbledon-Zweitrundensieg über Thanasi Kokkinakis – und meint die Einreise in die USA, welche nur für gegen das Coronavirus geimpfte Nicht-Amerikaner erlaubt ist. Für ihn komme das nicht in Frage, grinst er: "Wenn ich spiele, sieht ja die ganze Welt, dass ich da bin und ich würde sofort festgesetzt!" Und dass er nicht geimpft ist, weiß die ganze Welt.

Unverständliche Ungleichbehandlung

Sein Einreiseverbot akteptiert Nole nolens volens, er verweist aber auf eine Aussage von Tennys Sandgren. Der zweifache Melbourne-Viertelfinalist aus den USA, befreundet mit Djokovic und ebenfalls nicht geimpft, hatte zuletzt die Ungleichbehandlung seitens der US-Richtlinien kritisiert: "Es ist beschämend, dass der US-Verband sich nicht um eine Ausnahmegenehmigung für Novak bemüht", so der 30-jährige Amerikaner, "Ich darf antreten, er nicht? Lächerlich!"

Keine Punkte auch in New York?

In Wimbledon dürfen Athleten aus Russland und Belarus wegen ihrer Herkunft nicht antreten, weswegen ATP und WTA beim Rasen-Klassiker keine Punkte vergeben. Djokovic fordert es nicht direkt, aber zwischen den Zeilen sehr wohl: Das sollten die Verbände auch für die US Open andenken.

"Denn dass ich als ungeimpfter Nicht-Amerikaner nicht antreten darf, Tennys als ungeimpfter Amerikaner aber schon, ist unlogisch und hat recht offensichtlich keine medizinischen, sondern politische Gründe", erklärt Djokovic, "aber ich will mich verständlicherweise nicht näher selbst auf diese Diskussion einlassen."