Tom Walek wandert mit Olympiasiegerin Anna Gasser

Anna Gasser tauscht für Ö3 die Snowboardboots gegen Wanderschuhe.
Autor: Brigitte Biedermann, 15.07.2022 um 11:27 Uhr

Snowboarderin Anna Gasser (Hier gehts zum Porträt) hat Tom Walek zu einer Wanderung in ihrer Heimat am Millstätter See eingeladen.

Zweifache Olympiasiegerin

2017 waren die beiden schon einmal gemeinsam unterwegs – danach kamen die ersten großen Erfolge der mittlerweile zweifachen Olympiasiegerin. Was sich für Anna Gasser seither alles verändert hat, erzählt sie Tom Walek am Sonntag, den 17. Juli von 9.00 bis 11.00 Uhr auf Ö3.

Atemberaubender Blick

Ausgangspunkt für die Wanderung war die Lammersdorfer Hütte auf 1.650 Meter Seehöhe. Von dort ging es auf das Jufenkreuz, einem Aussichtspunkt über den gesamten Millstättersee, und dann wieder retour. Während der gemütliche Runde sprechen die beiden über Olympia, Ziele, Erfolg und übers Glücklichsein.

Credit: Hitradio Ö3/Tom Walek

Macht Erfolg glücklicher?

Auf diese Frage antwortet Anna Gasser überraschend: „Nein eigentlich nicht, muss ich sagen. Man freut sich sehr, wenn man so ein großes Ziel erreicht hat. Mich hat es fast ein bisschen ruhiger gemacht, weil davor war ich sehr getrieben. Aber ich glaube, wenn man das macht, was man gerne macht, dann ist man generell glücklich und ich war bei meinen Snowboard-Anfängen ohne den Erfolg auch sehr glücklich.“

Keine Freundin der großen Pläne

Planen kann man einen Weltmeistertitel und zwei Olympiasiege nicht, meint Gasser: „Ich bin kein Freund vom Planen – weil meine Snowboard-Karriere war ja auch ungeplant und ich finde, wenn man zu viel plant, vertut man sich oft sehr gute Möglichkeiten und deshalb lasse ich das gerne auf mich zukommen.“

Kommt bald das Karriereende?

Und auch ein Karriereende plant die aktuell erfolgreichste Snowboarderin Österreichs noch nicht, das Motto „Aufhören wenn’s am schönsten ist“ entspricht ihr nicht: „Ich halte von dem Spruch nicht so viel, weil woher willst du wissen, wann‘s am Schönsten ist? Und ich muss sagen, je älter ich werde, umso mehr macht‘s mir Spaß, weil umso mehr genieße ich das Ganze.“