Todesursache? Queen soll an Krebs erkrankt sein

Die Mobilitätsprobleme und der Gewichtsverlust der Monarchin in ihren letzten Lebensjahren sollen durch diese Enthüllung erklärt werden.
Autor: Melanie Ogris, 27.11.2022 um 11:12 Uhr

Queen-Vertrauter und Autor Gyles Brandreth sorgt mit Behauptungen in seinem Buch „Elizabeth: Ein intimes Porträt“ für Schlagzeilen.

Queen soll Knochenmarkkrebs gehabt haben

Der 74-jährige Gyles Brandreth ist ein ehemaliges Mitglied des britischen Parlaments und war ein enger Freund der verstorbenen Königin und ihrem im Jahr 2021 verstorbenen Ehemann Prinz Philip. Jetzt veröffentlichte Brandreth eine Biografie über das Leben von Elizabeth II. Darin behauptet er, dass die Queen in ihren letzten Jahren an einer Form von Myelom – Knochenmarkkrebs – gelitten habe.

Rückenprobleme mehrfach bestätigt

Mit dieser Offenbarung könnten die Mobilitätsprobleme, Müdigkeit und der Gewichtsverlust der Königin erklärt werden. Bereits im Jahr vor ihrem Tod sagte sie wichtige royale Termine aufgrund von Rückenproblemen ab. Zudem waren die Hände von Queen Elizabeth II. auf einigen Fotos sichtlich blau verfärbt. Auch das kann auf Krebs zurückzuführen sein. Das häufigste Symptom des Myeloms sind Knochenschmerzen, insbesondere im Becken und im unteren Rücken, und das multiple Myelom ist eine Krankheit, die häufig ältere Menschen betrifft“, schreibt Brandreth in seinem Buch.