Royal-Satire „The Prince“ erntet heftige Kritik

Mit der Veröffentlichung des ersten Trailers zur neuen Animationsserie „The Prince“ von HBO Max wird ein wahrer Shitstorm ausgelöst. Die Serie lässt nämlich kein gutes Haar an der britischen Königsfamilie. Im Zentrum steht die Figur von Prinz George, der als kleiner Tyrann dargestellt wird und gerne die Dienstboten herumscheucht. Auch die anderen Familienmitglieder werden böse aufs Korn genommen: So lässt sich die Figur von Prinz William beispielsweise vom Butler aufs Klo tragen und Prinz Harry wundert sich vollkommen weltfremd über seinen kleinen Apartment-Palast in LA. Die Serie ist das Werk des US-amerikanischen Fernsehautors und Produzenten Gary Janetti, der seinen schwarzen Humor bereits in vielen Folgen von „Family Guy“ unter Beweis gestellt hat.

Kinder sind tabu

Was vielen jedoch sauer aufstößt, ist, dass die Kinder der Royals in der Serie gleichermaßen verspottet werden wie die Erwachsenen. Die Anwältin Dr. Shola Mos-Shogbamimu übte beispielsweise auf Twitter heftige Kritik: „Kinder sind tabu. Es ist unangebracht und widerspricht unserem kollektiven Verantwortungsbewusstsein, sich über Kinder lustig zu machen.“ Damit stimmen auch viele andere Nutzer überein, die der Meinung sind, dass die Kinder nichts dafür können, in der Öffentlichkeit zu stehen und diese Darstellung nicht verdient haben. 

Prominente Stimmen

Ihre Stimmen bekommen die Figuren von vielen bekannten Prominenten verliehen: So spricht Orlando Bloom Prinz Harry, Lucy Punch Herzogin Kate und die beiden „Game of Thrones"-Stars Sophie Turner und Iwan Rheon Prinzessin Charlotte und William. Ob die negative Reaktion auf die Serie auch an ihren Karrieren kratzt, bleibt abzuwarten. Die zahlreichen bissigen Kommentare unter Sophie Turners Instagram-Posting zeigen jedoch, dass auch ihre Fans nicht gerade begeistert von „The Prince“ sind. 

Autor: Teresa Frank, 02.08.2021