Kanye West huldigt Hitler bei rechtem US-Moderator

Dem Kardashian-Ex und Rapper Kanye West brennen alle Sicherungen durch. In einem skurrilen Interview durch den ultrarechten US-Moderator und Verschwörungstheoretiker Alex Jones verteidigt er Hitler und geht in die Opferrolle.
Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 02.12.2022 um 09:30 Uhr

Kanye West und Alex Jones, anscheinend ein "Match made in heaven". Der US-Rapper Kanye West (Ye) hat in letzter Zeit mit rassistischen und antisemitischen Aussagen für viel Wirbel gesorgt. Adidas und Sketchers haben daraufhin die Zusammenarbeit mit dem Enfant-Terrible beendet.

Jetzt geht "Ye" einen Schritt weiter und setzt sich maskiert zum ultrarechten Verschwörungstheoretiker Ales Jones ins Studio und fantasiert über Hitler und seine Errungenschaften:

Autobahn und Mikrofon

Frei nach dem Motto: "Es war nicht alles schlecht!" referiert Kanye West darüber, dass Hitler ja auch Autobahnen gebaut habe und angeblich das Mikrofon erfunden hat, welches er jetzt als Musiker verwendet. Vor allem die Autobahnen werden in rechten Kreisen oft als Rechtfertigung verwendet, dass Hitler ja auch Gutes bewirkt habe. Beim Mikrofon liegt Ye aber völlig falsch. Die ersten Mikrofone wurden bereits 1876 erfunden. Das von Ye wahrscheinlich gemeinte Kondensatormikrofon hat zwar den Beinamen "Hitler bottle" weil es Hitler oft nutzte, wurde aber in den 1920er Jahren von Georg Neumann erfunden.

Alex Jones und Kanye West gehen in dem kurzen Clip in die Opferrolle und meinen, dass wenn man so etwas sagt, sei man ja noch kein Nazi und dass jeder Mensch etwas Gutes in die Welt bringen kann, auch Hitler. Kanye West kann sich aber einen Seitenhieb auf "die Juden" nicht verkneifen und meint, dass diese für seine aktuellen Probleme (Kündigungen, ausgefallene Konzerte und Plattenverträge) verantwortlich seien.