"Ich hasse Kinder": Neuer Song von Till Lindemann

Harte, und nicht ganz jugendfreie Texte, viel Kunstblut und noch mehr Pyrotechnik: Rammstein ist, weder auditiv noch visuell, nichts für Zartbesaitete. Till Lindemann, Frontmann und Sänger, leistet seinen Beitrag dazu. Doch auch als Solo-Künstler setzt der Deutsche auf Provokation. Prinzipiell ist man so einiges vom 58-Jährigen gewohnt, doch mit seinem neu veröffentlichten Song "Ich hasse Kinder" treibt er es wieder einmal auf die Spitze. Der Titel alleine sollte normalerweise schon einen Skandal auslösen, doch erstaunlicherweise blieben die Aufschreie bis jetzt aus. Stattdessen erntet es Lob.

Darf man Kinder hassen?

Im Song stellt der Rocker eine sehr provokante Frage: "Darf und kann man Kinder hassen?" Lindemann hat auch gleich die Antwort parat: Ja, aber die eigenen nicht. Rammstein-Fans zeigen sich vom Lied begeistert und feiern die typische Lindemann-Härte des Songs. Auch der Erfolg des Musikvideos kann sich sehen lassen – nur einen Tag nach der Veröffentlichung ab es bereits über zwei Millionen Klicks.

Von Serienmördern und Russland

Für schwache Nerven ist der Clip jedoch nicht geeignet, denn Lindemann lässt das Video im Jahre 1989 in Moskau spielen. Angelehnt ist es an die Geschichte von Andrej Tschikatilo. Der ehemalige Lehrer galt lange Zeit als schlimmster Serienmörder der russischen Geschichte. Insgesamt brachte er 53 Menschen um, die meisten davon waren Kinder oder Jugendliche.  

Wer das Video trotzdem sehen möchte, hier ist es. Übrigens: Fans spekulieren, ob Lindemann nicht bald ein Solo-Album veröffentlicht. 

Autor: Cornelia Scheucher, 04.06.2021