Die Haustiere der steirischen Promis

Judith Schwarz

„Ich könnte mir ein Leben ohne Hund nicht mehr vorstellen. Meine altdeutsche Schäferhündin Anouk ist so eine Bereicherung für das alltägliche Leben – ob Lockdown oder nicht. Mit Hund ist man immer gezwungen, an die frische Luft zu gehen, ob es nun regnet oder die Sonne scheint. Wie ein Schatten ist sie stets an meiner Seite. Ein weiteres Haustier, wenn man es denn so nennen kann, ist unser Pferd Amari. Wir beginnen gerade mit der Ausbildung und freuen uns auf den Reitsport.“

Judith Schwarz und ihr Hund Anouk.

Hans Knauß

Die klassischen Haustierbesitzer sind wir zwar nicht, aber unser Sohn Leo kümmert sich um ein paar HÜHNER. Die versorgen uns täglich mit frischen Eiern – worüber wir natürlich immer, nicht nur zu Zeiten von Corona, sehr dankbar sind. Auch wenn sie nicht zu den traditionellen Kuschel-Haustieren gehören, so hat unser Leo doch sichtlich Freude mit ihnen.

Hans Knauß' Sohn Leo kümmert sich um Hühner.

Paul Pizzera

Ich bin auf den Hund gekommen. Hank „The Tank“ heißt das 1,5 kg schwere Wollknäuel, das mir simultan Herz und Nerven raubt. Jedem Pärchen da draußen, das noch immer auf der Suche nach der perfekten, hormonfreien Verhütungsmethode ist, sei wärmstens empfohlen, sich einen Welpen zuzulegen. Ob der Tatsache, dass die Verdauung des kleinen cremefarbenen Wölkchens erst in ein paar Wochen fertig ausgebildet sein wird, komme ich momentan in den Genuss, im 90-Minuten-Rhythmus den Baum seines Vertrauens aufzusuchen. Ich kann mit Fug(en) und Recht behaupten, dass die Stellen der Wohnung, die seinerseits liebevoll und breitgrinsend bereits mit Fäkalien bedacht wurden, die noch unbefleckten Quadratzentimeter um ein Vielfaches überschreiten. Nichtsdestoweniger ist es, die soziale Intelligenz betreffend, wahrscheinlich die wertvollste Erfahrung, die ich in meinen 31 Jahren machen durfte. Demut, Geduld und Dankbarkeit sind nur drei der unzähligen Tugenden, die mich diese zerstörerische, unbeugsame und alles statische verunreinigende Fellkugel gelehrt hat.

Paul Pizzera und sein Hund Hank „the Tank“.

Willi Gabalier

Haustiere sind für mich natürlich sehr wichtig, vor allem am Bauernhof. Egal, ob Corona oder nicht, unsere Katzen fangen brav die Mäuse, die sonst wirklich lästig werden. Außerdem verschönern sie einem das Leben, weil sie total lieb und ein richtiger Stimmungsaufheller sind. Ich kann jedem ein Haustier nur wärmstens empfehlen, man hat immer eine Freude damit.

Willi Gabalier und seine Katze.

Lizz Görgl 

Ich habe zwar kein Haustier, aber ich habe nur zwei Minuten zu Fuß weg von mir Alpakas, die im Übrigen auch die Superstars meines letzten Musikvideos („Probier’s aus“) waren. Ich finde die Tiere großartig. Sie schauen so lieb aus und sind so herzig. Momentan sind sie frisch geschoren und da sieht man erst, wie dünn sie sind. Kein Wunder, dass man nicht auf ihnen reiten darf. Aber sie sind so friedlich und ruhig und haben mich jedes Mal, wenn ich bei einem „Lockdown“-Spaziergang vorbeigegangen bin, zum Lachen gebracht!

Lizz Görgl hat Alpakas als Nachbarn.
Autor: Teresa Frank, 31.05.2021