Test: SodaStream Duo - endlich Plastik UND Glas

Wasser sprudeln liegt voll im Trend - zumindest in meinem Umfeld hat fast jeder den ich kenne ein Gerät zuhause. Und da kam es oft zur Glaubensfrage - Plastikflasche oder Glasflasche. Die etwas günstigeren Modelle von Marktführer SodaStream kamen nur mit Plastik zurecht. Die etwas teureren nur mit Glas. Die Entscheidung musste also vor dem Kauf getroffen werden und auch die Geldbörse spielte dabei eine Rolle. Mit dem neuen Duo nehmen uns die Israelis jetzt die Entscheidung ab.

Design und Packungsinhalt

In der Box ist alles vorhanden um loszulegen. Der Sprudler selbst, eine Gaskartusche (ACHTUNG: neuer Verschluss!) und die beiden Flaschen. Eine aus PVC (spülmaschinengeeignet) und die andere aus Glas. Beide fühlen sich sehr hochwertig an. Das Gerät selbst ist in der mir zugesandten Farbe weiß ein richtig hübscher Hingucker und sehr gut verarbeitet. Es gibt definitiv einen Unterschied zu den günstigeren Varianten aber auch im Vergleich zum Glas-Flaggschiff SodaStream Crystal fühlt sich der Duo noch hochwertiger an und sieht hübscher aus. Vor allem ist das Weiß eine gelungene Abwechslung in einer Küche voll mit silbernen Geräten. Wer aber trotzdem lieber das dunklere Modell hat bekommt den Duo auch in "Titan".

Die Erstinstallation ist recht einfach, wenn man es geschafft hat die hintere Abdeckung zu entfernen. Da habe ich anfangs etwas gegrübelt. Was neu ist ist der sogenannte "Quick-Connect"-Verschluss für die Patrone. Die wird nicht mehr geschraubt, sondern einfach reingesteckt und hochgezogen. Einfach und schnell - leider sind jedoch ältere Patronen mit dem neuen System nicht mehr kompatibel. Wenn Sie also die Patrone austauschen müssen Sie für den Duo die neue mit Quick-Verschluss nehmen.

 

Duo
Der neue Verschluss vereinfacht das Einbringen der Patrone immens. Bild: (c) Weekend/Steinberger-Weiß

 

Funktion und Ergebnis

Die beiden Flaschen werden einfach in die vordere Kammer gesteckt, die leicht nach vorne kippt. Dann schließt man die Kammer mit dem Drehverschluss und man kann den oberen Knopf für die Kohlensäure betätigen. Was mir beim Duo fehlt ist das zischende Geräusch der alten Geräte. Nach dreimal drücken kam es da nämlich oft zum akustischen Signal, dass es fertig ist. Das ist beim Duo nicht mehr der Fall, nach dreimaligem Drücken ist aber immer genug Kohlensäure für meinen Geschmack in der Flasche.

Ich habe beide Flaschen sehr gerne verwendet. Die gläserne gerne für das Getränk auf der Couch mit etwas Zitronensaft. Die Plastikflasche gerne im Home-Office im ersten Stock, da weniger schwer und portabler. Sehr angenehm ist auch die neue Größe der Flaschen. Beide fassen jetzt einen Liter und damit musste ich nicht so oft zum Sprudler wie noch bei den älteren Geräten. Leider lassen sich dadurch aber auch die "alten" Glasflaschen des Crystal mit dem Duo nicht mehr verwenden. Die Plastikflaschen sind abwärtskompatibel (Easy, Easy One Touch, Power, Source) und spülmaschinengeeignet.

Flaschen
Links die neue Glasflasche mit 1 Liter Fassungsvermögen, rechts die Plastikflasche (ebenso 1 L). Bild (c) Weekend/Steinberger-Weiß

Fazit

Mit dem Duo geht SodaStream den richtigen Weg. Bisher war eine Entscheidung vonnöten - Plastik oder Glas. Der Duo schafft beides, ist dabei edler und schöner als alte Geräte und bietet mit dem neuen "Quick-Connect"-Verschluss für die Patrone eine vereinfachte Bedienung. Einziger Wehrmutstropfen. Wenn schon ein SodaStream vorhanden ist kann man weder die Flaschen noch die Patronen mit dem neuen Gerät weiterverwenden. Die neuen Plastikflaschen sind jedoch abwärtskompatibel. Aber da ein SodaStream ein langlebiges Gerät ist, wird nach der Neuanschaffung des Duo das neue System sicher lange lange supportet. Preislich liegt der Duo bei einer UVP von 169 Euro und ist damit deutlich teurer als der Crystal, der Straßenpreis ist jedoch derzeit bei rund 120 Euro und damit dem Crystal ähnlich. Wer erstmalig in ein SodaStream Gerät investiert, greift am besten gleich zum Duo und hat das beste zweier Welten. Wer bereits mit Crystal oder Easy sprudelt hat den Vorteil der größeren Flaschen - ob sich das Upgrade dafür aber lohnt, bleibt jedem selbst überlassen. 

Weitere Bilder:

Hinweis: Das Testgerät wurde von SodaStream zur Verfügung gestellt. SodaStream erhält diesen redaktionellen Test nicht vorab und erteilt keine Freigabe.

Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 14.12.2020