0 Cappuccino + 0 Zigaretten + 0 Kino = 1 Kurzurlaub in Italien

Ein schneller Kaffee hier, eine Pizza dort, eine ungenützte Fitnessstudio-Mitgliedschaft und noch ein neues T-Shirt für den Sommer – nimmt man sich bei alltäglichen Gütern etwas zurück und legt das Geld auf die Seite, lässt sich so einiges für die Urlaubskasse sparen. Die Flugsuchmaschine „Checkfelix“ hat versucht, das zu veranschaulichen und den „Urlaubsrechner“ entwickelt. Das Online-Tool zeigt anhand von konkreten Zahlen auf, wie viel Geld man beispielsweise sparen kann, wenn man in einem bestimmten Zeitraum auf verschiedene alltägliche Dinge verzichtet.

Ob die Berechnungen und Ergebnisse auch wirklich auf jede individuelle Person anwendbar sind, sei dahingestellt. Natürlich handelt es sich um Mittelwerte. Ein Blick auf die unterhaltsame Webseite lohnt sich aber allemal – im besten Fall animiert sie wirklich zum Sparen für den Urlaub.

So funktioniert der Urlaubsrechner

Wer es tatsächlich schafft, über mehrere Wochen oder Monate auf bestimmte Dinge zu verzichten, kann sein Reisebudget kräftig aufbessern. Mit dem Geld von acht bestellten Pizzen, zwölf Bier und zehn Kaffee kann man beispielsweise ein Wochenende in Italien finanzieren – behauptet zumindest die Flugsuchmaschine. Und „Checkfelix“ wäre nicht „Checkfelix“, wenn für das Eingesparte nicht gleich auch der passende Flug ausgespuckt werden würde. Wer auf seinen Coffee-to-go einen Monat lang verzichtet, könne sich mit dem ersparten Geld angeblich Hin- und Rückflug von Wien nach Neapel finanzieren.

Reisebudget aufbessern | Credit: iStock.com/MissTuni

Die Handhabung ist einfach: Auf die Webseite gehen, Dinge auswählen, auf die man verzichten möchte, und schon zeigt der Urlaubsrechner an, wie viel Geld man dadurch spart und welche Flüge für diesen Preis erhältlich sind.

Auf was würden Sie verzichten?

Österreicher würden laut der von „Checkfelix“ in Auftrag gegeben Umfrage am ehesten auf Kleidung, Restaurantbesuche, Take-Away und Live-Events zugunsten der Urlaubskasse verzichten. Fast die Hälfte (47 %) der 1.055 Befragten wäre dazu bereit, sich bis zu sechs Monate lang einzuschränken, um sich mit dem dadurch ersparten Geld eine Reise zu finanzieren.

Autor: Simone Reitmeier, 10.05.2022