Die schönsten Orte der Bretagne

Einst zog sich die legendäre Schauspielerin Romy Schneider in die Bretagne zurück, um sich vom großstädtischen Trubel zu erholen. Wer hierher kommt, versteht, warum. Denn wo sonst kann man besser zur Ruhe kommen als vor der Kulisse dieser Landschaft?

Rennes

„Das Tor zur Bretagne“ wird die Stadt Rennes auch genannt. Hinter diesem Tor stößt man nicht nur auf Gastfreundlichkeit und eine entspannte Atmosphäre, sondern auch auf architektonische Meisterwerke. Schon der Bahnhof ist ein außergewöhnliches Gebäude und mit seinem modernen Aussehen ein starker Kontrast zu den pompösen Bauten, die sich in Rennes tummeln, zum Beispiel dem Parlamentsgebäude. Vor allem für Kulturbegeisterte ist die Stadt ein wahres Paradies: Museen, eine Oper und historische Gebäude finden sich in der Hauptstadt der Bretagne. Aber auch für Gourmets lohnt sich ein Ausflug, denn Rennes verwöhnt mit bretonischen Spezialitäten wie der Galette-Saucisse.

Die Oper von Rennes | Credit: iStock.com/Antoine Barthelemy

Saint-Brieuc

Eine Stunde von Rennes entfernt liegt der Ort Saint-Brieuc. Dort ist vom Massentourismus noch nichts zu sehen. Ganz entspannt kann man durch den Ortskern schlendern und in den zahlreichen kleinen Geschäften bummeln. Die alten Fachwerkhäuser, die in Saint-Brieuc noch gut erhalten sind, versetzen Besucher in eine andere Zeit zurück; ein weiteres besonderes Highlight sind die Villa Rohannec’h und der dazugehörige Garten. Zu Fuß braucht man von dort noch etwa eine Viertelstunde bis zum malerischen Hafen, der in das nationale Naturreservat der Bucht von Saint-Brieuc führt.

Fachwerkhaus in Saint-Brieuc | Credit: iStock.com/JackF

Saint-Malo

Ein Stückchen die Küste entlang liegt Saint-Malo, eine Halbinsel mit außergewöhnlicher Lage. Sie ist gänzlich von einer Mauer umgeben und gemeinsam mit den Burgen verleiht die Stadtmauer dem Ort ein romantisches Flair und zudem die beste Möglichkeit, den Ausblick über die sogenannte Smaragdküste zu genießen. Kleine Inseln sind vor der Küste verstreut und bei Ebbe sind einige davon sogar zu Fuß zugänglich. Außerdem tut sich bei Ebbe ein ewig weiter Strand zwischen dem Meer und der Stadt auf. Der spektakulärste Teil dabei: Zwischen den Felsen, die aus dem Meer ragen, versteckt sich ein Pool, der ebenfalls nur bei Ebbe zu erreichen ist. Doch auch bei Flut bietet Saint-Malo genug Möglichkeiten, sich auszutoben. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Jetski-Fahrt? Sogar ein Ausflug auf die Kanal-Inseln Guernsey und Jersey ist von Saint-Malo aus möglich.

Saint-Melo | Credit: iStock.com/benkrut

Quiberon

Auf der anderen Seite der Bretagne befindet sich Quiberon, eine Halbinsel im Atlantik und jener Ort, in dem Romy Schneider damals ihr berühmtes Interview gab. Wer Quiberon besucht, versteht, warum sie sich ausgerechnet diese Perle ausgesucht hat. Raue Klippen treffen auf weiße Sandstrände und Dünen, sogar ein Schloss thront auf einem der Felsen. Immer in Sichtweite ist die wunderschöne Insel Belle-Île, die damals schon den weltbekannten Maler Claude Monet inspiriert hat und von Quiberon aus mit einer Fähre zu erreichen ist. Auch Quiberon selbst geizt nicht mit atemberaubenden Landschaften. Entlang der charmanten Promenade laden sogenannte Crêperien zum Genießen ein. Schon die Zugfahrt von Auray nach Quiberon ist ein Erlebnis für sich, denn neben den Gleisen tun sich auf beiden Seiten die ersten Strände auf und machen Vorfreude auf die kristallblauen Wellen.

Quiberon | Credit: iStock.com/Gewitterkind

Zur Autorin

Ihre Faszination für andere Länder, Pop-Kultur und Menschen lässt Passion Author Melanie Falkensteiner immer wieder neue, spannende Entdeckungen machen. Ihre Tipps und Empfehlungen teilt die Studentin aus Klagenfurt auf www.weekend.at.

Autor: Melanie Falkensteiner, 23.08.2021