Warum der Herbst in Boston am schönsten ist

Die Stadt liegt in der Region Neuengland, die für den „Indischen Sommer“, also die bunten Blätterwälder, bekannt ist. Während dieser Zeit glänzen nicht nur die Wälder im schönsten Licht, auch die Millionenmetropole Boston funkelt. Obwohl ein Besuch der Hauptstadt des US-Bundesstaates Massachusetts zu jeder Jahreszeit empfehlenswert ist, ist der Herbst dort etwas ganz Besonderes.

Highlights in Downtown

In Boston treffen alte Gebäude im europäischen Stil auf moderne Wolkenkratzer, deren Glasfronten in der Herbstsonne strahlen. Damit ist bereits Downtown ein erster lohnenswerter Stopp. Selbst das Bahnhofsgebäude versprüht einen Charme, der durch Straßenkunst wie Graffiti noch verstärkt wird. Ein weiteres Highlight in der Innenstadt ist der Quincy Market. Der Marktkomplex ist nicht nur von außen schön anzusehen, im Inneren überrascht er mit zahlreichen Geschäften – ideal geeignet für einen kühlen Herbstnachmittag! Neben den Shopaholics schweben auch Sportfans in Boston im siebten Himmel, denn im Stadion Fenway Park ist das erfolgreiche Baseballteam Red Sox beheimatet. Wer sich mehr für Basketball begeistert, kann dem TD Garden, dem Stadion der Boston Celtics, einen Besuch abstatten.

Hollywood-reifer Hafen

Am meisten beeindruckt aber die Skyline Bostons, die man am besten von der Promenade entlang des Hafens bewundern kann. Auch Hollywood bedient sich gerne dieser Kulisse – wann immer die Stadt in einem Film zu sehen ist, tauchen als erstes die imposanten Gebäude entlang des Hafens auf der Leinwand auf. Weil Boston an der Ostküste liegt, kann man von hier aus auch wunderbar den Sonnenaufgang beobachten. Die schönste Aussicht auf die berühmte Skyline bieten die Hafenrundfahrten. Denn gerade in Boston gibt es kaum einen besseren Weg, die Schönheit der Stadt zu erfassen als von einem Boot aus.

Die Hafenpromenade von Boston an einem sonnigen Herbsttag | Credit: iStock.com/danicachang

Heimat der Top-Universitäten

Doch auch abseits des Wassers gibt es in Boston viel zu sehen. Weil sich zwei der prestigeträchtigsten Universitäten der Vereinigten Staaten in der Stadt befinden – das Massachusetts Institute of Technology und Harvard –, herrscht dort eine rege Studentenszene. Auch wenn man selbst die Unizeit längst hinter sich hat oder auf eine akademische Weiterbildung verzichtet, lohnt sich ein Besuch auf dem Harvard-Campus. Wie überall in Boston stehen hier alte Bauten, die beinahe an die Zauberschule Hogwarts erinnern, neben hochmodernen Gebäuden, die Lust darauf machen, sich gleich in einen der renommierten Kurse einzuschreiben. Für besonders interessierte Besucher werden sogar Führungen durch die Universität und den dazugehörigen Campus angeboten. Denn wer will denn nicht wissen, wo Oscar-Gewinnerin Natalie Portman zu ihren Studienzeiten gewohnt hat?

Blick von oben auf die Kennedy Street und den Eliot House Glockenturm an der Harvard University | Credit: iStock.com/Roman Babakin

Cool, cooler, Chinatown

Wie auch in der unweit entfernt gelegenen Stadt New York gibt es in Boston ein „Chinatown“ – ideal für Reisende, die für die berühmten Hummer Bostons wenig übrighaben und die asiatische Küche bevorzugen. Gleichzeitig ist es außerdem eines der lebhaftesten Viertel der Stadt.

Chinatown Gateway in Boston bei Nacht | Credit: iStock.com/Alexandre Tziripouloff

Wunderschöne Parks

Wer den Städtetrip lieber ruhiger angeht und sich nach etwas Grün sehnt, hat Glück: Boston bietet eine Vielzahl an wunderschönen Parks mit gemütlichen Sitzbänken, kleinen Teichen und einer regen Fauna. Die zahlreichen Eichhörnchen, die die Parks von Boston bevölkern, sind alles andere als scheu und posieren gerne mal für Fotos. Auch hier gilt: So schön Bostons Grünflächen im Frühling sind – wenn orange-farbene Blätter sanft auf die Teiche segeln und das Laub unter den Stiefeln knistert, sind sie noch schöner.

Zur Autorin

Ihre Faszination für andere Länder, Pop-Kultur und Menschen lässt Passion Author Melanie Falkensteiner immer wieder neue, spannende Entdeckungen machen. Ihre Tipps und Empfehlungen teilt die Studentin aus Klagenfurt auf www.weekend.at.

Autor: Melanie Falkensteiner, 16.09.2021