So wird Allerheiligen in anderen Ländern gefeiert

"Andere Länder, andere Sitten." Dieses Sprichwort trifft bekanntlich sehr häufig zu. Auch zu Allerheiligen gibt es in den Ländern rund um die Welt ganz unterschiedliche Bräuche, die Toten zu feiern.
Autor: Julia Beirer, 30.10.2015 um 10:50 Uhr

Während man hierzulande das Grab der Verstorbenen besucht, feiern und tanzen die Menschen in Mexiko den ganzen Tag durch. So verschieden die Traditionen auch sind, es wohnt ihnen ein gemeinsamer Sinn inne, nämlich den Toten zu gedenken. Die Interpretationen gehen dabei weit auseinander.

Mexiko:"Dia de los Muertos"

Der "Tag der Toten" ist in Mexiko einer der wichtigsten Feiertage im ganzen Jahr. Dafür wird ein richtiges Volksfest veanstaltet. Es werden Skelette gebastelt und in allen Farben angemalt. Außerdem werden überall Altäre aufgestellt, die bunt geschmückt sind. Die Menschen tanzen und feiern den ganzen Tag.

Südafrika: "Tanz der Trauer"

Wenn jemand stirbt, wird der Moment der Trauer mit Liedern und Tanz zelebriert. So feiern die Menschen das Leben und gleichzeitig das Andenken der Verstorbenen. Auch in Ghana gibt es einen besonderen Brauch: Die Särge werden in kunterbunten Farben bemalt, bevor die Menschen damit begraben werden. Auch die Form wird für jeden Verstorbenen extra angefertigt und sieht dementsprechend immer anders aus. Damit soll an den Beruf oder besondere Vorlieben der Verstorbenen erinnert werden.

Indonesien: "Eine fröhliche Totenfeier"

Auf der Insel Sulawesi bleiben die Toten drei Jahre lang einbalsamiert im Haus bei ihrer Familie. Erst danach findet eine Beerdigung statt. Dabei sind Gäste herzlich eingeladen. Die einzige Bedingung ist, ein Geschenk mitzubringen und es der Trauerfamilie in einem schwarzen Sack zu überreichen. Dann wird gefeiert! Und zwar eine ganze Woche lang.