Weekend-Exklusiv: Besuch im Reparatur-Service des Huawei-Store

Wir durften, als erstes österreichisches Medium, hinter die Kulissen des Huawei-Flagship-Stores in Wien blicken. Genauer gesagt in die Reparatur-Abteilung. Und dort auch gleich ein Smartphone auseinanderbauen und es wieder zusammensetzen...
Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 19.12.2022 um 10:04 Uhr

Der Huawei-Flagship-Store in der Wiener Kärntnerstraße feierte kürzlich seinen 1. Geburtstag. Neben den neuesten Huawei-Geräten wird dort auch ein Reparaturservice angeboten. Die defekten Geräte werden aber nicht, wie bei vielen anderen Herstellern, eingeschickt, sondern vor Ort repariert. Das bedeutet für den Kunden weniger Wartezeit und perfektes Service. Teilweise kann ein Gerät innerhalb weniger Stunden repariert werden und wieder mitgenommen werden. Dafür braucht es allerdings eine Logistik und erfahrene Mitarbeiter im Hintergrund und genau diesen durften wir uns ansehen. Multimedia-Redakteur Lukas Steinberger-Weiß war vor Ort und durfte, zusammen mit Huawei-Mitarbeiter Kooldeep, ein Huawei Nova 10 auseinandernehmen und wieder zusammenbauen.   

Das Ersatzteillager und ein geheimnisvoller Tresor!

Bevor es ans Eingemachte ging, bekamen wir eine Führung durch die Reparaturwerkstatt. Die befindet sich im dritten Stock, genau über dem Huawei-Flagship-Store. Defekte Geräte kommen per Lastenaufzug in die Werkstatt und werden direkt dort von mehreren Mitarbeitern übernommen. Einen großen Teil der Werkstatt nimmt das Ersatzteillager ein. Dort wird danach getrachtet, dass jedes Teil lagernd ist um eine superschnelle Reparatur zu ermöglichen. Eine eigene Mitarbeiterin kümmert sich exklusiv um Bestellungen und schaut, dass die Lager gut gefüllt sind. Wie uns verraten wird, hat die derzeitige Knappheit am Weltmarkt wenig Auswirkungen und Huawei kann eine schnelle Reparatur gewährleisten.

Spannend wird es, als uns Kooldeep in einem kleinen Nebenraum einen blauen Tresor zeigt. Wir vermuten darin die geheimen Bargeldreserven des Huawei-Stores, es kommt aber ganz anders. Als Kooldeep den Tresor öffnet geht uns ein Licht auf. Es sind die Akkus der Geräte die darin gelagert werden müssen. Akkus sind höchst sensible Teile und können bei der kleinsten Beschädigung Feuer fangen, explodieren oder sich aufblähen. Deswegen müssen jegliche Batterien, egal ob defekt oder einfach so ausgebaut, in diesem Tresor gelagert werden. Kommt es zu einem Problem, ist dieser feuerfeste Tresor sozusagen die Lebensversicherung der Werkstatt und damit auch des gesamten Gebäudes.

Foto: ©Weekend/Steinberger-Weiß

Erhitzen, schrauben, kratzen - es geht ans Eingemachte!

Jetzt dürfen wir selbst Hand anlegen und ein (funktionierendes) Nova 10 auseinanderbauen um uns das Interieur anzuschauen und es dann wieder zusammenzusetzen. Kooldeep zeigt uns ein Schulungsvideo und los gehts. Die Hinterseite des Geräts wird mit einer speziellen Maschine entfernt, da das wasserdichte Smartphone stark verklebt ist. Die Maschine erhitzt die Rückseite auf rund 65 Grad und hebt den Deckel dann ab.

Ohne Maschine bräuchte man dafür einen Föhn und ordentlich Muckis. Dann schrauben wir die Kameras runter um uns zum Motherboard des Geräts vorzuarbeiten. Rund 14 Schrauben müssen runtergeschraubt werden, bevor man das Motherboard lösen kann. Auch den heiklen Akku dürfen wir entfernen. Die Arbeit ist fitzelig und erfordert höchsten Fingerspitzengefühl. Das hat Kooldeep, er zeigt uns vor wie es geht und dann dürfen wir es versuchen.

Foto: ©Weekend/Steinberger-Weiß

Zusammenbau - jetzt wird es heikel!

Das Ziel unserer Visite ist es natürlich, das Gerät wieder so zusammenzubauen, dass es funktioniert. Ganz wie bei einer echten Reparatur. Etwas auseinanderzunehmen ist relativ einfach, aber dann die ganzen kleinen Verbindungsstecker und fitzeligen Verbindungen wieder richtig zusammenzuschrauben ist eine Knochenarbeit. Kooldeep und Lukas arbeiten zusammen und schaffen es mit vereinten Kräften das Gerät wieder zusammenzubauen. Aber lässt es sich einschalten? Das Bild verrät es:

Fazit - so geht Nachhaltigkeit!

Huawei beweist mit seinem Reparaturshop vor Ort, dass Nachhaltigkeit wichtig ist. So werden die defekten Geräte nicht per Paketdienst hin und her gesendet sondern, sofern möglich, vor Ort repariert. Kooldeep von Huawei verrät uns, dass er rund 8 - 10 Geräte pro Tag schafft! Das ist gigantisch, denn alleine unser Abenteuer hat rund 2 Stunden gedauert. Wenn Kooldeep aber kein Redakteur in den Alltag pfuscht, ist er bedeutend schneller. Für Huawei bedeutet dieses Service mehr Logistikaufwand (Ersatzteile) und höhere Personalkosten vor Ort, aber dafür hat der Kunde ein schnelles und perfektes Service und die Arbeitsplätze bleiben in Wien.

Außerdem ist der Huawei-Flagship-Store beim Reparaturbonus mit dabei. So können ältere Geräte kostengünstig auf den neuesten Stand gebracht werden, z.B. ein neuer Akku oder ein neues Display. Auch das garantiert Nachhaltigkeit, denn die Geräte können länger genutzt werden. Wenn ein Gerät noch innerhalb der Herstellergarantie ist, werden Defekte (außer Wasser- und Bruchschäden) gratis repariert. Für Geräte außerhalb der Garantie gibt es immer wieder Angebote und Aktionen. Der Huawei-Flagship-Store befindet sich in der Kärntnerstraße 27 im ersten Wiener Gemeindebezirk.