Tech-Blog: Redmi Note 10 5G im Test - 5G für Alle!

Vorab zur Einordnung ein kurzer Abriss: Xiaomi ist mittlerweile Nummer 3 am heimischen Mobilfunkmarkt, hinter Marktführer Samsung und Apple. Die Chinesen unterteilen ihre Smartphones in die Premium-Linie "Mi" und die Budget-Linie "Redmi". Das Flaggschiff der Redmi-Reihe hatte ich bereits im Test (Redmi Note 10 Pro im Test). Jetzt ist das obligatorische 5G-Modell dran. Das ist zwar etwas abgespeckt, bietet aber den neuen, schnelleren Mobilfunkstandard. Für einen Preis um rund 200 Euro bietet es sehr viel, kleinere Abstriche müssen jedoch klarerweise in dieser Preisklasse hingenommen werden.

Technik und Design - genug Power im schicken Gewand!

Das 190g schwere Gerät kommt gut designt daher, wiewohl die Rückseite "nur" aus Plastik besteht. Das hat aber insofern Sinn, als der Empfang dadurch besser ist als bei Glas und Metall. Und da die meisten von uns sowieso ein Plastik-Case verwenden ist dieses Faktum eigentlich in dieser Preisklasse egal. Ein druchsichtiges Case befindet sich übrigens im Lieferumfang! Mein Testgerät kam in der Farbe "Graphite Grey" und bot einen schönen Farbverlauf. Gefällt mir gut. Das Kameramodul ist eher unaufdringlich und das Gerät liegt gut in der Hand. Die Vorderseite besteht aus Display, hier mit Glas (Gorilla Glas 3). Eine Displayschutzfolie ist ab Werk installiert.

Unter der Haube werkt ein MediaTek Dimensity 700 5G-Chip, der für seine Leistungsklasse ordentlich Dampf bietet. Flankiert wird er im Testgerät von 4GB RAM und 128 GB UFS 2.2 Speicher. Das Display hat eine Größe von 6,5-Zoll und bietet eine Bildwiederholrate von 90 Hz. Es handelt sich aber um kein OLED-Panel wie beim Note 10 Pro, sondern um ein LCD-Display. Der Akku ist mit 5.000 mAh sehr ausdauernd und sorgt für lange Laufzeiten. Bluetooth (5.1), WLAN (bis ac) und andere Nettigkeiten sind natürlich vorhanden. Sogar eine 3,5mm Klinkenbuchse für Kopfhörer ist mit von der Partie. Der Fingerabdrucksensor befindet sich seitlich im Einschaltknopf und arbeitet sehr flott und genau. Geladen wird mit bis zu 18W-Schnelladung. Das Ladegerät ist im Lieferumfang mit dabei.

Das Kamerasetup besteht aus einer 48-Megapixel Hauptkamera (f/1.8, 26mm (wide), 1/2.0", 0.8µm, PDAF) und zwei kleineren Sensoren mit jeweils 2-Megapixel (Makro und Tiefensensor). Die Fotos mit dem Gerät gehen für Schnappschüsse im Hellen mehr als in Ordnung. Fotoenthusiasten suchen sich sowieso andere Geräte aus. Die Selfie-Kamera im Punch-Hole-Design löst mit 8-Megapixel auf.

Wasserdichtigkeit besteht keine, das Gerät bietet aber Dual-SIM.

Software und Bedienung - flott mit kleinen Nachdenkpausen

Xiaomis Software ist bekanntermaßen mit vielen Einstellungsmöglichkeiten erweitert. Pures Android sieht man selten, unter der Haube kommt aber natürlich Android 11 mit MIUI 12 zum Einsatz (Zum Testzeitpunkt war das Update auf 12.5 noch nicht vorhanden). Xiaomi bringt pro Jahr sehr sehr viele Geräte heraus und täte gut daran die Software nicht zu vernachlässigen. Die ist nämlich nicht immer frei von Bugs und nervigen Nebentönen. So wollen manche Benachrichtigungen von Apps partout nicht angezeigt werden. Im großen und Ganzen geht die Software aber in Ordnung und bei Updates ist Xiaomi vorbildlich.

Die Bediengeschwindigkeit des Gerätes geht für diese Preisklasse mehr als in Ordnung. Nicht immer läuft alles butterweich, trotz der 90 Hz, aber normal navigiert man flott und schön durch die Menüs. Der MediaTek Dimensity 700 ist für den ausgerufenen Preis ein sehr guter und effizienter Prozessor. Die Akkulaufzeit ist dank 5.000 mAh hervorragend (bis zu 2 Tage). Die Empfangsqualität geht in Ordnung und Telefonate hören sich gut an. Wer ein Multimedia-Biest sucht, dem sei gesagt, der Lautsprecher ist nur Mono und bietet nicht das allerbeste Hörerlebnis.

Fazit - eine Überlegung wert für 5G-Nutzer!

Das Redmi Note 5G richtet sich klar an jene, die bereits im 5G-Netz surfen wollen und dabei aber nicht gleich eine Niere verpfänden wollen. Mit einem Straßenpreis auf Vergleichsportalen von unter 200€ (Stand: 07.07.2021) für die 64 GB Version und knapp über 200 Euro für die 128 GB Version ist es wirklich ein günstiges und leistungsfähiges 5G-Gerät. 

Es ist zwar nicht das Schnellste und bietet nicht die beste Kamera, dafür punktet es mit langer Akkulaufzeit, schöner Verarbeitung und einigermaßen Kompakten Ausmaßen. Ich könnte mir das Redmi Note 5G sehr gut als Zweitgerät vorstellen, oder natürlich für jene die nicht viel Geld ausgeben wollen als Erstgerät mit ein paar Abstrichen. Der Lieferumfang ist wieder einmal hervorragend. Ladegerät und Schutzhülle ist mit dabei!

Das Redmi Note 10 5G bekommt von mir 7 von 10 Bewertungspunkte. Einen Tipp schiebe ich aber immer gerne nach. Wer noch kein 5G braucht, der kann ohne Probleme zum großen Bruder, dem Redmi Note 10 Pro greifen. Da gibt es für ein wenig mehr Geld ein 120 Hz AMOLED-Display und eine 108-Megapixel Kamera, sowie einen ebenso ausdauernden Akku. 

Bis zum nächsten Mal!

Mehr Fotos des Geräts:

 

Hinweis: Das Testgerät wurde mir von Xiaomi für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung gestellt. Der Testbericht entsteht unabhängig und wird vor Veröffentlichung nicht an Xiaomi zur Freigabe gesendet.

Weekend-Redakteur Lukas Steinberger-Weiß ist ein Technik-Freak sondergleichen. Wobei ihn die Bezeichnung „Nerd“ nicht beleidigt, sondern ehrt. Er saugt alle Neuheiten in sich auf und ist immer am neuesten Stand, liebt Computerspiele, beschäftigt sich ausführlich mit den neuesten Smartphones und den dazugehörigen Gadgets und ist ein Experte für Unterhaltungselektronik. In seinem Blog testet er Spiele, Konsolen, Smartphones, Gadgets und vieles mehr und lässt die Leser an seiner Faszination für die spannende Technik-Welt teilhaben.

Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 07.07.2021