IFA Berlin 2022: Rückkehr der Innovationen

Zwei Jahre musste eine der wichtigsten Elektronik- und Multimediamessen pandemiebedingt pausieren. Heuer fand sie wieder vor Ort statt und gab ein starkes Lebenszeichen von sich. Viele Firmen, darunter Huawei, zeigten ihre Innovationskraft.
Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 05.09.2022 um 08:53 Uhr

160.000 Quadratmeter Fläche und 26 Messehallen, die Berliner Messe ist so groß wie eine Kleinstadt! Sogar eigene Buslinien bringen während den Messen wie der IFA die Besucher von Halle zu Halle. In den 26 Hallen war von A wie Asus bis Z wie Zvei fast alles vertreten was in der Branche Rang und Namen hat. So gab es natürlich auch prominente Abwesende wie Sony, Apple oder Acer - aber im Großen und Ganzen konnte die IFA 2022 fast an die Größe der Messe 2019 anschließen. Auch die Besucher waren wieder stark vertreten - an den Besuchertagen wuselte es in den Hallen wie zu den besten Zeiten.

Huawei mit Produktfeuerwerk und innovativer Smartwatch

Foto: ©Weekend/Steinberger-Weiß

Bei der Keynote war Europa-CEO William Tian anwesend und hatte viele Produkte mit im Gepäck, darunter das neue Huawei Nova 10 Smartphone, das neue MateBook X Pro Notebook und eine spannende Smartwatch, die Watch D. Mehr zu letzterer gibt es später. Tian bekannte sich, trotz einiger anders lautender Gerüchte, zum Standort Europa und versprach, dass Huawei bleibt. Auch die AppGallery, also Huaweis Gegenstück zu AppStore und PlayStore befindet sich im steten Wachstum und kann mit den starken Ökosystemen von Google und Apple schon mithalten. Das ist vor allem für die Smartphone-Sparte extrem wichtig.

Huawei Watch D - die Chinesen übertrumpfen Apple und Samsung

Die Huawei Watch D ist die erste Uhr weltweit, die neben einem EKG auch den Blutdruck messen kann. Teile des Armbandes blasen sich auch und ermöglichen so eine akkurate Messung des Blutdrucks am Handgelenk. Zusammen mit einem extrem starken Sensor ist die Huawei Watch D wohl eines der innovativsten Produkte heuer und bekam auch den "Best of IFA"-Award verliehen. Das Einsatzgebiet solch einer Uhr ist natürlich manigfaltig, besonders für ältere Menschen kann die Uhr aber auf jeden Fall eine Erleichterung darstellen. So muss nicht immer der große, schwere Blutdruckmesser mitgeschleppt werden. Das Gerät ist einfach am Handgelenk. 

Wer jetzt aber glaubt, die Uhr ist wegen ihrer verbauten Technik groß und klobig irrt. Huawei schafft es die Technologie so platzsparend wie möglich zu integrieren. Uhr und Band sind nicht viel größer als ein etwas größeres Mitbewerberprodukt von z.B. Garmin (Fenix, Enduro) und das Design weiß zu gefallen. Wir haben selbst die Funktion ausprobiert und das Teil misst den Blutdruck wirklich gut. Zwar war auf der Messe kein Oberarm-Blutdruckmesser (diese gelten als genauer als Handgelenksmesser) anwesend, aber unser Reporter kennt seinen Blutdruck und der war ziemlich dort, wo er mit dem großen Messer auch wäre. 

Foto: ©Weekend/Steinberger-Weiß

Huawei Nova 10 - ein stylishes Smartphone

 

Das neueste Smartphone von Huawei wurde mit dem Fokus auf die aktuellen Fotografie-Trends entwickelt. In der Vergangenheit war die Rückkamera bei der Leistung neuer Smartphones immer im Fokus. Durch den immer weiter steigenden Trend von Social Media ist die Frontkamera aber schon lange für Nutzer:innen entscheidend. Das Huawei nova 10 verfolgt nun erstmals diesen Ansatz. Das Gerät verfügt über eine beeindruckende 60-MP-Ultraweitwinkel-Frontkamera, die 4K-Videos aufnehmen kann.

Es übernimmt außerdem den Stil der Huawei nova Serie, verbessert dabei das ursprüngliche Star Orbit Ring Design und adaptiert das neue Star Orbit Craft Design. Das Huawei nova 10 ist mit einer Dicke von nur 6,88 mm und einem Gewicht von 168 g noch dünner und leichter als sein Vorgänger. Das Nova 10 wird ab Ende September zu einer UVP von 549 Euro in Österreich starten.

Und sonst? Falten und gigantische "Glotzen"

Beim Streifzug durch die Messehallen fielen uns noch ein paar tolle Produkte auf. So stellte Asus ein 17-Zoll Tablet zum Falten vor. LG zeigte den größten OLED-Screen aller Zeiten (97 Zoll, knapp 250 cm), TCL eine AR-Brille mit Full-HD-OLED-Technik und auch Autos waren heuer ein Thema. Die Vietnamesen um Vinfast hatten einen großen Stand und präsentierten ihre Modelle. Alles in Allem ein buntes, innovatives und gemütliches Mekka für Technikbegeisterte. Die IFA 2022 zeigt, dass Messen nicht tot sind. Denn egal mit wem wir redeten: Technik ist dazu da um erfühlt und angegriffen zu werden. Die virtuellen Präsentationen der Pandemiejahre waren allen zuwider. Wir sehen uns auf der IFA 2023!

Weitere Impressionen der IFA 2022:

Foto: ©Weekend/Steinberger-Weiß