Tech-Blog: Huawei nova 9 im Test - Gelungenes Comeback?

Es ist gefühlt eine Ewigkeit her (in der Tech-Welt ist es das auch), dass Huawei in großem Stil ein Smartphone gelauncht hat. Zuletzt war das beim P40 der Fall, das Mate 40 erschien zwar bei uns, aber eher heimlich, still und leise. Das nova 9 ist aber da um dies zu ändern, es wird nicht nur groß promotet, nein auch die internationale Produktpräsentation fand in Wien statt (wir berichteten). Das nova 9 wird als Mittelklasse-Flaggschiff promotet und soll vor allem in der jüngeren Zielgruppe wieder Kunden anlocken. Ein Problem aller Huawei-Smartphones bleibt jedoch: Das nova 9 kommt ohne Google-Play-Dienste und hat daher eine eingeschränkte Funktionalität für all jene, die auf Google setzen. Mehr dazu aber später.

Technik und Design - schön flach!

Das nova 9 ist ein wunderschön verarbeitetes, flaches Gerät (7,8 Millimeter "dick"). Die Verarbeitung ist, wie von den Chinesen gewohnt, hervorragend. Die schimmernde Rückseite ist en-vogue und kommt vor allem bei der Damenwelt sehr gut an. Wer es lieber dezenter mag, greift zur schwarzen Version. Der Kamerahügel ist nicht besonders aufdringlich und fügt sich gut ins Gesamtbild. Das Display ist zu beiden seiten leicht abgerundet - also ein Edge-Display.

Die technischen Daten sind typisch für die Mittelklasse. Snapdragon 778G (ohne 5G!), 8GB RAM und 128 GB Speicher. Dazu ein 1B-OLED-Display mit FullHD+ Auflösung und 120 Hz-Bildwiederholrate. Der Akku ist mit 4.300 mAh dimensioniert und lädt mit bis zu 66 Watt. Der optische Fingerabdrucksensor befindet sich im Display. Das Kamerasetuo besteht aus einer 50-Megapixel Hauptkamera (4K-Video), einem 8-Megapixel Ultraweitwinkelsensor und zwei Sensoren mit jeweils 2-Megapixel (Tiefe und Makro). Optischen Zoom bietet das nova 9 nicht. Die Selfie-Cam löst mit 32-Megapixel auf und bietet maximal 4K mit 30 fps.

Software und Bedieneindruck - flott mit Einschränkungen!

Die Bedienung des nova 9 ist problemlos! Der Prozessor bietet, zusammen mit den 8GB RAM, mehr als genug Leistung für alle Aufgaben, auch Spiele. Die 120-Hz des Display sorgen für butterweiche Animationen und flüssiges Scrolling. 5G ist wie erwähnt mit dem nova 9 nicht möglich, da Huawei gewisse Technologien nicht nutzen darf. Darunter fällt 5G, bei einem eigentlich 5G-fähigen Prozessor. Schade, aber geht nicht wirklich ab. Der Fingerabdrucksensor arbeitet sehr zuverlässig und schnell. Die Akkulaufzeit gewinnt zwar keine großen Auszeichnungen, ist aber mehr als ausreichend und brachte mich als Power-User problemlos durch den Tag. Wer zwischenladen muss, kann dies mit 66W ultraflott. Das Kamerasetup sorgt für sehr gute Fotos, zwar nicht ganz auf dem Niveau anderer Huawei-Flaggschiffe oder Android-Konkurrenten, aber die Fotos können sich sehen lassen. Einzig der fehlende optische Zoom könnte für Fans von Huawei zum Problem werden.

Das größte Problem des sehr gelungenen nova 9 ist und bleibt die Software. Huawei liefert das Gerät außerhalb Chinas mit EMUI 12 (Android Basis) aus und nicht mit dem hauseigenen HarmonyOS. Einerseits laufen auf dem Gerät damit alle Android-Apps, allerdings fehlen erneut die Play-Services. Heißt: Kein Zugang zum Google Play Store und Apps die zwingend Play-Services benötigen funktionieren gar nicht oder nur eingeschränkt (Maps, Drive, Chrome, Handyparken, usw...). Zwar bietet Huawei mit der hauseigenen App-Gallery eine Alternative, die immer besser wird, allerdings ist es leider noch immer nicht so problemlos wie mit Play-Services. So verweigerten einige Android-Apps komplett den Dienst, andere funktionierten nur sehr rudimentär. Facebook, WhatsApp, Twitter, TikTok, Banking-Apps und Co. sind aber vorhanden und können genutzt werden. Die Liste der Apps die über die App-Gallery zu beziehen ist wird immer mehr. Die Huawei App-Gallery ist bereits jetzt die Nummer 3 hinter Google Play Store und Apple App Store und wächst rasant. Wer jetzt mit den Einschränkungen leben kann, investiert in eine Zukunft in der Huawei durchaus eine Alternative zu Google und Apple sein könnte. Vor allem, wenn HarmonyOS abhebt.

Fazit - für Huawei-Fans!

So gerne ich es würde, ich kann das nova 9 nur eingeschränkt für jene empfehlen, die ihr Ökosystem auf Google aufgebaut haben. Zu schwer wiegen die Einschränkungen, die mit dem Wegfall der Google Play Services einhergehen. Das ist allerdings sehr schade, denn das nova 9 ist ein wunderschön designtes, wertig verarbeitetes und schnelles Smartphone. Mit einer UVP von 499 Euro ist es auch mehr als fair bepreist und kann in der immer besser werdenden Mittelklasse durchaus punkten.

Das Gerät ist für alle Huawei-Fans und Freunde der Marke, die sich mit den fehlenden Google-Services arrangiert haben jedoch fast ein No-Brainer. Es bietet modernste Hardware, eine tolle Kamera und schnelles Laden. Dazu das Software-Ökosystem für Huawei Freunde und jene die in die Zukunft eines derzeit noch nicht ganz absehbaren Erfolges eines potentiellen Rivalen von Google und Apple investieren wollen. Das Gerät bekommt von mir 8 von 10 Hardware-Bewertungspunkte und 5 von 10 Software-Bewertungspunkte. Es ist ab sofort im freien Handel und bei ausgewählten Netzbetreibern verfügbar.

Mehr Fotos:

Foto: ©Weekend/Steinberger-Weiß

Bis zum nächsten Mal und bleibt gesund!

Hinweis: Das Testgerät wurde mir von Huawei Austria für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung gestellt. Der Testbericht entsteht unabhängig und wird vor Veröffentlichung nicht zur Freigabe an Huawei gesendet.

Weekend-Redakteur Lukas Steinberger-Weiß ist ein Technik-Freak sondergleichen. Wobei ihn die Bezeichnung „Nerd“ nicht beleidigt, sondern ehrt. Er saugt alle Neuheiten in sich auf und ist immer am neuesten Stand, liebt Computerspiele, beschäftigt sich ausführlich mit den neuesten Smartphones und den dazugehörigen Gadgets und ist ein Experte für Unterhaltungselektronik. In seinem Blog testet er Spiele, Konsolen, Smartphones, Gadgets und vieles mehr und lässt die Leser an seiner Faszination für die spannende Technik-Welt teilhaben.

Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 22.11.2021