Graz: Ist das ein Denkmal, oder kann ich das wegschmeißen?

Ein Kiosk, ein Geländer, eine Straßenlaterne, ein WC und eine Werbetafel – all das steht in einzelnen Fällen mitten in der Grazer Innenstadt tatsächlich unter Denkmalschutz.
Autor: Katharina Pecnik, 22.09.2015 um 11:53 Uhr

Stichwort Denkmal. Man denkt vielleicht Statuen? Ehrenmale? Triumphbögen? Prinzipiell sicher richtig, aber es geht auch ganz anders. Am 27. September war der offizielle Tag des Denkmals und das wird jedes Jahr gefeiert. Denn immerhin stehen in der Steiermark nicht weniger als 4.865 Werke unter Denkmalschutz. Damit liegt unser Land im Bundsländervergleich aktuell auf Platz 3. Überraschenderweise führt aber nicht die Bundeshauptstadt (3.329 Denkmäler) die Liste an, sondern Niederösterreich (10.429). Sucht man im Internet nach einer geeigneten Definition für ein Denkmal, dann ist das gar nicht so leicht. Karin Derler vom Bundesdenkmalamt hilft weiter: „Prinzipiell ist ein Denkmal von künstlerischer oder kultureller Bedeutung und wurde immer von Menschenhand geschaffen. Das gilt zum Beispiel auch für einen Garten, der an und für sich unter Naturschutz stehen sollte. Ist er aber deshalb so besonders, weil ein Mensch ihn so angelegt hat, dann steht er unter Denkmalschutz.“

4.865 Denkmäler gibt es also in der Steiermark. Diese Zahl ist deshalb so hoch, weil auch viele Werke geschützt sind, von denen man das definitiv nicht gedacht hätte. Ein Kiosk, ein Geländer, eine Straßenlaterne, eine Werbetafel – all das steht in einzelnen Fällen mitten in der Grazer Innenstadt tatsächlich auch unter Denkmalschutz. Und die wichtigste Frage kann die Expertin ebenfalls klären: Was passiert mir, wenn ich mit meinem Auto ausgerechnet in eine denkmalgeschützte Straßenlaterne fahre? Derler beruhigt: „Nun, diese besondere Laterne muss dann natürlich restauriert werden. Aber ich denke, das kommt einfach der Versicherung ein kleines bisschen teurer …“