Diese Stars und Crewmitglieder starben am Set

Brandon Bruce Lee

Der Fall des Sohnes von Legende Bruce Lee ist dem aktuellen wohl am ähnlichsten. Brandon Bruce Lee war gerade am Beginn einer vielversprechenden Schauspielkarriere als er 1993 am Set zum Film "The Crow" von einer Kugel getroffen wurde und verstarb. Der Hintergrund ist besonders tragisch. Da sich die Produktion im Zeitverzug befand wurden für Füllszenen statt Platzpatronen echte Kugeln verwendet. Platzpatronen verstopfen die Pistolen und Gewehre nämlich mehr und bedeuten einen größeren Reiningungsaufwand. Bei einer Szene sollte auf Menschen geschossen werden, natürlich wurden die echten Patronen mit Platzpatronen ausgetauscht. Da aber die Waffe nicht ausreichend gereinigt worden sein dürfte, löste sich durch den Explosionsdruck ein in der Waffe verbliebener Teil der echten Patrone und traf Brandon Bruce Lee. Zwei Stunden nach dem Unfall verstarb der Schauspieler im Spital. Er wurde neben seinem Vater Bruce Lee in Seattle beigesetzt.

Der Film wurde auf Wunsch der Familie fertig gedreht und erschien 1994 in den Kinos. Die tragische Tatsache, dass Brandon Lee beim Dreh ums Leben kam verhalf dem Film in weiterer Folge auch zu kommerziellem Erfolg und ist mit für seine Bekanntheit verantwortlich.

John Ritter

Der vor allem in den 90er-Jahren beliebte Schauspieler John Ritter wollte 2002 mit der Serie "Meine wilden Töchter" nochmal richtig durchstarten. Die erste Staffel war ein Megaerfolg und die Produktionsfirma wollte sofort nachlegen. Während den Proben zu einer neuen Folge der Serie traten im September 2003 auf einmal starke Brustschmerzen auf und Ritter wurde ins Krankenhaus gebracht.

Zuerst wurde die Diagnose Herzinfarkt gestellt, leider war diese jedoch falsch. Ritters Aorta war gerissen und der Star verstarb eine Woche vor seinem 55. Geburtstag an einer Aortendissektion. 2008 verklagte Ritters Familie die behandelnden Ärzte auf 67 Millionen Dollar Schadenersatz. Die Klage wurde jedoch abgewiesen. Auf der großen Leinwand war Ritter das letzte Mal in "Bad Santa" zu sehen. Der Film wurde ihm gewidmet.

Martha Mansfield

Die junge Schauspielerin war ein großer Star in den 1920er-Jahren. Ihr Tod sehr kurios und tragisch. Nach Drehschluss feierte sie mit Kollegen und Freunden am Set eine Party. Mansfield saß in einem Requisitenauto in voller Kostümierung. Ein Partygast zündete sich im Auto eine Zigarette an und das Kostüm von Mansfield fing Feuer. Trotz sofortiger Hilfsmaßnahmen verbrannte die erst 23-jährige Schauspielerin am Filmset in ihren Filmklamotten.

Vic Morrow und Co. Stars

Der Schauspieler war eine große Nummer in den 1950er und 1960er Jahren. Er war unter anderem in "Bonanza" und "The Rifleman" zu sehen. 1983 stand er bei Dreharbeiten zur Serie "The Twilight Zone" vor der Kamera und sollte zwei Kinder vor einem crashenden Hubschrauber retten. Schon vor dem Dreh der Szene beschlich ihn ein mulmiges Gefühl und er meinte, dass er eigentlich nach einem Stuntman fragen sollte. Trotzdem drehte er die Szene selbst und es ging alles schief. Die Pyrotechnik zündete falsch und Teile des Filmhubschraubers trafen Morrow und enthaupteten ihn. Auch die Kinder starben bei dem Unfall.

Kurios: Jahre zuvor behauptete der Schauspieler in einem Interview, dass er immer das Gefühl hat, er werde bei einem Helikopterunfall ums Leben kommen. Self-fulfilling-Prophecy irgendwie.

Crewmitglieder die am Set starben

Das Bild oben zeigt einen spontan eingerichteten Traueraltar, der für die jüngst verstorbene Kamerafrau Halyna Hutchins eingerichtet wurde. Sie wurde am Set von "Rust" von Alec Baldwin erschossen. Wie sich herausstellte war die Waffe die Baldwin dabei benutzte echt. Ein tragischer und sicherlich vermeidbarer Unfall, aber leider bei weitem nicht der erste im Filmbusiness.

Auch berühmte Filme blieben von tödlichen Unfällen nicht verschont. So starb am Set von "Rambo II" bei einer Explosion der Zuständige für Spezialeffekte Cliff Wenger Jr. Bei "XXX" mit Vin Diesel kam eben sein Stunddouble Harry L. O´Connor bei einer Szene ums Leben. Bei "The Dark Knight" starb ein junger Kameramann bei einer Verfolgungsjagd, weil sein Auto, dass das Batmobil verfolgte gegen einen Baum krachte.  Und beim Epos "Troja" starb einer der Statisten einer Kampfszene. Beim Dreh quetschte er sich sein Bein ein und musste operiert werden. Er starb jedoch an Komplikationen zwei Tage nach der OP.

 

Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 28.10.2021