Bye Bye Apple iPod: Ein Nachruf

2001 wurde bei Apple die Idee des iPod geboren und sofort umgesetzt. Bereits im Oktober 2001 kam der erste Apple iPod auf den Markt und sorgte sofort für Aufruhr. Das Gerät mit Display, drehbarem Scrollrad und 5GB Speicher (später um 10GB ergänzt) war eine Revolution, denn im inneren werkelte eine Festplatte, die für die gesamte Musikbibliothek Platz bot.

Classic, Mini, Shuffle, Nano und Touch

Nach dem Erfolg des iPod gab es mehrere Versionen des beliebten Players. Neben dem klassischen iPod mit Scrollrad auch den Mini, den Shuffle, den Nano und zuletzt auch den iPod Touch. Nano und Touch schafften ihrerseits sieben Produktgenerationen, der Classic kam auf sechs Generationen. Mini und Shuffle auf zwei, respektive vier Generationen. 

iPhone - der Anfang vom Ende?

Als 2007 das erste iPhone vorgestellt wurde, sahen viele das Ende des iPods gekommen. Das Smartphone kann nämlich alles, was der iPod kann und mehr. Allerdings waren anfangs die Speichergrößen von Smartphones bei weitem nicht dazu geeignet, die gesamte Musikbibliothek mitzunehmen. Hatte ein iPhone im Jahr 2007 gerade mal 8GB  Speicher, waren es beim iPod im selben Jahr bis zu 160 Gigabyte.

So hielt sich der Classic noch bis 2014, der Nano bis 2017 und der Touch eben bis heute. Die siebte und letzte Generation des iPod Touch und damit auch des iPod selbst bot bis zu 256GB Speicher und war im Endeffekt ein Musikplayer im Gehäuse eines iPhone 4. Der Chip kam vom iPhone 7 (Apple A10 Fusion) und damit war der letzte Touch auch ein recht mächtiger Musikplayer. Aufgrund von Verlagerung der Musik in die Cloud und immer größer werdenden Datenmengen hat das Smartphone nun aber endgültig die Oberhand und der iPod wurde am 10. Mai 2022 von Apple offiziell beerdigt. 21 Jahre erfolgreiche Geschichte gehen damit zu Ende. 

Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 11.05.2022