Apple: Produktfeuerwerk und Preishammer

Die Kalifornier haben gestern, wie erwartet, das neue iPhone 14 Lineup, sowie neue Uhren und neue AirPods vorgestellt. Während sich die Innovationen in Grenzen halten, steigen die Preise der Geräte in der EU stark an.
Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 08.09.2022 um 13:15 Uhr

Vier neue iPhones (14, 14 Plus, 14 Pro und 14 Pro Max), drei neue Watches und neue AirPods Pro. Apple hat gestern bei der Herbst-Keynote wie erwartet viel Neues präsentiert. Die ganz großen Innovationen sind jedoch ausgeblieben - es war eher: More of the same. Das Design der iPhones, der AirPods und der regulären Watches wurde fast nicht verändert. Das einzig wirklich neue Gerät ist die Apple Watch Ultra.

Wo Apple in der EU jedoch ordentlich etwas ändert sind die Preise und diese Änderung ist leider nicht positiv. Die iPhones kosten zwischen 100 und 150 Euro mehr als die Vorgängergeneration. Und mit der Apple Watch Ultra kratzt eine Apple Uhr an den tausend Euro. Die Preise sind insofern überraschend, da die US-Preise (ohne Steuern angegeben) gleich geblieben sind. Apple nimmt also in wirtschaftlich ohnehin schwierigen Zeiten einen ordentlichen EU-Aufschlag. 

Apple iPhone 14 - der abgehängte Einstieg!

Etwas enttäuschend war die Vorstellung des regulären iPhone 14. Wichtigste Info für Fans kleiner Displays: Das Mini ist Geschichte und wird nicht mehr verkauft. Wichtige Info für Fans großer Display: Mit dem iPhone 14 Plus gibt es erstmals ein Einstiegsmodell mit 6,7-Zoll-Display, also der gleichen Größe wie die Pro Max Modelle.

Die Displaynotch ist nach wie vor vorhanden und das ProMotion Display (120 Hz) gibt es auch 2022 nicht, die Kamera wurde zwar nicht ungegradet aber etwas verbessert. Apple verwendet im iPhone 14 den Prozessor aus dem Vorjahr (A15 Bionic). Für das Gebotene ist der gestiegene Einstiegspreis von 999 Euro (128GB) heftig. Das Plus kostet mit 1.149 Euro sogar gleich viel wie letztes Jahr ein Pro Modell. Wer alle neuesten Funktionen will, der muss 2022 zum Pro greifen und dafür die Taschen ordentlich leeren.

Foto: ©Apple

Apple iPhone 14 Pro - Top Technik zum heftigen Preis!

Etwas mehr geändert hat Apple immerhin bei den Pro Modellen. Die "Notch" ist einer pillenförmigen Kamerainsel gewichen, welche als "Dynamic Island" als kleiner Second Screen dienen kann und die Bedienung aufwerten soll. Das 120 Hz ProMotion Display kann jetzt auch eine Always-On-Funktion bieten (wie bei Android schon seit mehreren Jahren Usus). Die größte und wohl bemerkenswerteste Änderung betrifft aber die Kamera: Statt einer 12-Megapixel Hauptkamera spendieren die Kalifornier diesmal 48-Megapixel und damit 4-faches Pixel Binning. Das soll für bessere Details und bessere Low-Light-Performance sorgen. Nur in den Pro-Modellen arbeitet der verbesserte Chip A16 Bionic.

Preislich lässt sich Apple heuer in der EU nicht lumpen. 1.299 Euro und damit 150 Euro mehr als noch für das 13 Pro nehmen die Amerikaner für das Einstiegsmodell, das iPhone 14 Pro (128 GB). Das iPhone 14 Pro Max kratzt mit 1.449 Euro an der 1.500 Grenze. Wer die 256GB Version des maximalen Pro haben will, bezahlt 1.579 Euro. Die größte Version, das 14 Pro Max mit 1TB Speicher kostet unglaubliche 2.099 Euro.

Foto: ©Apple

Apple Watch - von SE bis Ultra

Drei neue Geräte hat Apple präsentiert. SE und Series 8 sind eher kleine Updates. Wirklich spannend ist die 49mm große Apple Watch Ultra, die sich vor allem an supersportliche Personen richtet. Die Uhr wurde aufwändig präsentiert und soll beim Laufen, Bergsteigen oder Tauchen eine perfekte Ergänzung sein. Dafür wurden auch eigene Bänder kreirt.

Das hat auch seinen Preis. Mit 999 Euro UVP ist die Watch Ultra die teuerste Apple Watch aller Zeiten. Die Series 8 startet bei 499 Euro und die SE bei 299 Euro. 

Foto: ©Apple

Apple AirPods Pro Generation 2 - mehr Noise Cancelling und Spatial Audio

Auch die beliebten AirPods Pro bekommen ein Update. Mit dem neuen H2-Chip soll besseres Noise Cancelling möglich sein. Außerdem entwickelt Apple den 360-Grad-Sound zum Spatial Audio weiter. Hörer sollen sich dadurch wie in einem Konzertsaal fühlen. Mit dem iPhone soll sogar der Kopf für bessere Resultate vermessen werden. Die Akkulaufzeit der AirPods Pro 2 steigt auf 6 Stunden mit einer Ladung, respektive 30 Stunden mit dem Ladecase. Zu haben sind die neuen AirPods um 299 Euro.

Foto: ©Apple

Fazit - heftige, nicht nachvollziehbare Preise

Die gestrige Präsentation war wie eine Achterbahnfahrt. Vorab wurde über höhere Preise spekuliert, die dann während der Präsentation aber nicht stattgefunden haben. Zumindest in den USA. Als kurz nach dem Event die neuen Geräte im österreichischen Apple Store zu sehen waren, ist uns die Kinnlade heruntergeklappt. 100-150 Euro mehr für iPhones. Die Apple Watch Ultra um 999 Euro und auch Preisanstiege bei den anderen Geräten.

Wir verstehen nicht, warum Apple die EU und Österreich dermaßen schröpfen will und diese nicht gerade superinnovativen Produkte zu solchen Preisen bei uns verkauft. Wer ein normales iPhone 14 haben will, muss fast 1.000 Euro bezahlen und bekommt dafür de facto ein äußerst gering verbessertes iPhone 13. Auch die Pro-Modelle strotzen nicht nur so vor Verbesserungen, sondern sind eher sanfte Upgrades. 

Unsere erste Einschätzung: iPhone 12 und iPhone 13 User müssen nicht unbedingt upgraden und alle anderen müssen wirklich entschieden, ob diese heftigen Preise es wert sind. Wobei ein Upgrade von Usern des iPhone 11 oder darunter schon einige neue Funktionen und Verbesserungen bringt.