Wahnsinn: Apple 1 aus 1976 um 500.000 Dollar versteigert

Ein Schelm, der an den Teufel denkt. 1976 kostete ein Apple 1 genau 666,66 Dollar. Inflationsbereinigt wären das heutzutage rund 3.100 Dollar. Damals und heute viel Geld, auch wenn es ein Apple-Gerät ist. Zum Vergleich: Heute bekäme man um dieses Geld einen iMac, 27-Zoll 5K-Display mit i7-Prozessor mit 3,8 Gigahertz, 16GB RAM, 1 TB Speicher und Grafikkarte. Der Apple 1 hatte einen Prozessor mit 1,023 Megahertz, 4 Kilobyte RAM und kam ohne fest installierten Speicher. Die Programme wurden auf Compact-Cassetten, einem Vorläufer von Disketten, ausgeliefert. Immerhin war ein Bildschirm im Preis inbegriffen, das hat der Apple 1 mit dem iMac gemein.

Vom Apple 1 wurden genau 200 Stück gebaut, die ersten 50 in der Garage von Steve Jobs Eltern. In jener entstand die Firma Apple, gegründet vom Journalisten Steve Jobs, dem Computerspezialisten Steve Wozniak und dem Designer Ronald Wayne. Heute im Jahr 2021 dürfte es laut IT-Experten nur noch 8 funktionsfähige Geräte des von vielen als "ersten Personal-Computer der Welt" bezeichneten Gerätes. Und genau so ein Exemplar wurde vor kurzem in Kalifornien für 500.000 Euro versteigert. Wer jetzt glaubt, das ist Rekord irrt. 2014 erzielte ein Apple 1 sogar knapp eine Million Dollar bei einer Auktion, damals schlug ein Museum zu. Allerdings sind die 500.000 Dollar auch eine gigantische Summe. Der Sammlerwert des Apple 1 liegt zwischen 100.000 und 300.000 Euro, mit eben beschriebenen Ausreißern nach oben.

Die Geschichte des Apple 1 ist übrigens nach 200 gebauten Exemplaren vorbei, weil das Apple-Trio 1977 bereits den Apple 2 auf den Markt brachte. Dieser wurde von 1977 bis 1993 gebaut und war ein Welterfolg. Rund zwei Millionen Exemplare des Personal Computer wurden gebaut, die unzähligen Nachbauten nicht mitgerechnet.

Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 11.11.2021