6 Phasen der Liebe: In welcher Phase befinden Sie sich?

Zu Beginn ist jede Beziehung schön: Wir haben Schmetterlinge im Bauch und das Glück scheint uns vollkommen. Doch dieses Gefühl ist nicht von Dauer. Nach der Verliebtheitsphase durchläuft man als Paar viele schwierige Phasen und ob man wirklich zusammenpasst, weiß man oft erst nach Jahren. Wer durchhält, wird am Ende jedoch belohnt – und zwar mit der wahren Liebe.

1. Frisch verliebt

Die erste Phase der Liebe erleben wir als etwas Berauschendes: Hormone und Botenstoffe verknüpfen im Gehirn den Anblick des geliebten Menschen mit Glücksgefühlen. Wir schweben auf Wolke Sieben, sind voller Energie und Leidenschaft. In dieser Phase sind wir bereit, eine Bindung einzugehen und wachsen zusammen. Am anderen sehen wir aber nur die tollen Seiten - wir sind sozsagen liebesblind. In dieser Phase denken wir, es würde für immer so weiter gehen. Tatsächlich endet die erste Verliebtheitsphase aber nach ungefähr 3 bis 18 Monaten. Viele Paare trennen sich nach dieser Zeit. Wer an diesem Punkt der Beziehung bereits aussteigt, wird die wahren Qualitäten des anderen aber niemals kennenlernen.

2. Verliebtheit schwindet

In der zweiten Phase setzen wir die rosarote Brille ab und wir finden heraus, ob wir auch die weniger sympathischen Seiten unseres Partners akzeptieren und uns eine gemeinsame Zukunft vorstellen können. Leider beginnen wir in diesem Stadium der Liebe auch oft, an unserem Partner herumzunörgeln. In dieser Phase kommt es häufig zu Trennungen, weil man nach der anfänglichen Idealisierung des Partners von diesem enttäuscht ist und das Gefühl der Verliebtheit verschwunden ist. Damit es in dieser ersten kritischen Phase nicht zum Beziehungs-Aus kommt, sollten sich beide Partner bewusst machen, dass die Zeit der "Schmetterlinge im Bauch" zwar vorbei ist, aberd die Liebe erst jetzt beginnt. Denn ab hier sehen wir unseren Partner so wie er wirklich ist.

3. Zusammenraufen oder trennen?

Nun stellt sich die Frage, ob wir mit dem wahren Wesen unseres Partners klar kommen oder nicht. Wer das Gefühl hat, der andere sei eine Enttäuschung und nicht darüber hinwegkommt, sucht vermutlich spätestens jetzt das Weite. Tatsächlich scheitern in dieser Phase die meisten Beziehungen. Bei vielen Paaren beginnen in diesem Stadium auch Macht-, Revier- und Konkurrenzkämpfe. Doch wer jetzt nicht aufgibt, sondern sich zusammenrauft, hat gute Chancen, die Beziehung auf eine höhere Ebene zu bringen.

4. Aus "du" und "ich" wird "wir"

Haben wir die Phase der Machtkäpfe überstanden und uns auf die ersten Kompromisse geeinigt, stellt sich ein zufriedenstellendes Gefühl ein: Wir haben bewiesen, dass wir Beziehungs-Probleme gemeinsam lösen können und es entsteht ein Zusammengehörigkeits-Gefühl. Selbst, wenn wir streiten, wissen wir, dass wir am gleichen Strang ziehen. Und auch im Bett haben wir endlich raus, was uns beiden gefällt. Ab jetzt macht es uns keine Angst mehr, in eine gemeinsame Zukunft zu blicken – und diesen Weg gemeinsam zu gehen.

5. Herausforderungen

Hat man sich erst einmal aufeinander eingependelt und für ein gemeinsames Leben entschieden, schleicht sich bei den meisten Paaren der Alltag ein. Das erleben wir oft als frustrierend. Viele Beziehungen erleben in dieser Zeit aber auch harte Herausforderungen wie den Tod eines Elterteils, Veränderungen im Job oder sogar

Seitensprünge.

Nun stellt sich die Frage, ob wir diese Herausforderungen gemeinsam meistern oder aufgeben.

6. Die wahre Liebe

Zu diesem Zeitpunkt hat eine Beziehung bereits alle Höhen und Tiefen durchschritten und beide Partner haben sich voreinander in ihrem wahren Charakter offenbart. Wir wissen, was wir an einander haben und dass auf den anderen Verlas ist – immerhin sind wir gemeinsam durch dick und dünn gegangen. In dieser Phase spüren wir eine neue Nähe und Anziehungskraft zueinander und auch im Bett erleben viele einen neuen Aufschwung: Die Leidenschaft ist vielleicht nicht mehr so intensiv wie zu Beginn der Beziehung. Dafür fühlt sich das Liebe-Machen besser und vertrauter an als jemals zuvor.

Wer es also wagt, gemeinsam das Leben zu meistern und eine

langjährige Liebesbeziehung

zu erleben, der wird am Ende mit dem Gefühl der wahren Liebe und tiefster Verbundenheit belohnt.

Autor: Elisabeth Spitzer, 29.06.2015