Hitzschlag: Vor- und Nachsorge

Egal ob Hund, Katze oder kleines Nagetier – die vorstehende Hitzewelle macht jedem Tier zu schaffen. Wir haben Tipps, wie Sie einen Hitzschlag vermeiden und Ihrem Liebling im Notfall helfen können.
Autor: Cornelia Scheucher, 14.07.2022 um 08:03 Uhr

Vor allem Tiere sind sehr anfällig für Hitzschläge, denn sie haben ein dichtes Fell und schwitzen über Pfoten und Zunge. Deshalb können die Vierbeiner ihren Hitzehaushalt nicht selbst regulieren. So können sie an besonders heißen Tagen einen Wärmestau erleiden.

Vorsorglich

Hunde sowie auch Katzen regulieren ihr Schwitzen mithilfe von Hecheln, doch das wirkt nur bedingt: Durch den ständigen Luftstrom durch den Mund, verlieren sie nämlich Flüssigkeit. Darum sollten mehrere Wassernäpfe angeboten werden. Spiele- und Sportaktivitäten sollten unbedingt in die Abend- oder Morgenstunden verlegt werden und regelmäßig Schatten aufgesucht werden. Bei Nagetieren hilft es mehrere Trinkflaschen im Gehege zu montieren. Was den kleinen Nagern auch guttut, sind frisches Gras, Salat oder Kräuter, denn dieses Futter enthält sehr viel Wasser.

Erste Hilfe bei Tieren

Symptome bei einem Hitzschlag sind:

  • verstärktes Hecheln
  • vermehrter Speichelfluss
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Krämpfe
  • Bewusstlosigkeit

Sollten diese Anzeichen eintreten, hilft oft schon ein kalter, nasser Umschlag. Sobald man den Vierbeiner in einen kühlen Raum verfrachtet hat, sollte man darauf achten, ob das Tier auf Berührungen und Zuspruch reagiert. Ist dies der Fall kann man ihm Wasser anbieten. Jedoch sollte trotzdem ein Tierarzt oder eine Tierklinik aufgesucht werden.