Wie auch das Getränk muss die Hintergrundmusik zum Essen passen!

Doch zu welcher Küche passt welcher Song am besten? Wissenschaftler der Oxford University haben ein Experiment durchgeführt, das genau diese Frage beantworten soll. Die richtige Musik soll den Geschmack demnach verbessern und den Genuss zu einem Erlebnis machen. Für die Studie wurden sechs Musik-Genres mit unterschiedlichen Speisen kombiniert. Die Probanden mussten daraufhin deren Geschmack auf einer Skala von eins bis zehn bewerten.

Klassische Musik oder Jazz?

Und hier die Ergebnisse: Während italienisches Essen wie Pasta am besten zu klassischer Musik wie die Opernarie „Nessun Dorma“ oder Vivaldis Stücken passt, wird indisches Essen in Begleitung von Indie Rock wie "The Killers" geschmackvoller. Sushi und thailändisches Essen sollten Sie idealerweise zu Jazz verzehren.

Justin Bieber vermiest Essen

Wer Chinesisch liebt, sollte am besten Pop-Musik auflegen, wie

Taylor Swift

oder Ed Sheeran, jedoch keinesfalls Hip Hop. Dieser hat entweder gar keinen oder einen negativen Effekt auf den Geschmack. Und der absolute Verlierer: Justin Bieber! Er hatte so ziemlich auf jede Speise eine nachteilige Wirkung.

Digitale Würze

Die Erklärung: Ältere Studien haben bereits bewiesen, dass laute Musik die Fähigkeit unserer Geschmacksknospen dämmt, Salziges und Süßes zu erkennen. Hellklingende und schnelle oder unstimmige Musik hingegen kann Säure betonen, wie beispielsweise bei chinesischem Essen. Schärfe wird zudem durch schnelle Musik unterstrichen. Demnach werden beim Essen nicht nur der Geschmacks-, Geruchs- und Sehsinn aktiviert, sondern auch der Gehörsinn. Wetten, Sie legen heute auch etwas auf?

Tags

Autor: Andreea Iosa, 09.12.2015