Mir schmeckt's! Power Food für die Kleinsten

Auch Kinder müssen im Kindergarten oder in der Schule jeden Tag etwas Neues lernen. Damit die Nerven die Nahrung bekommen, die sie brauchen, sollten einige Regeln befolgt werden.

1. Start in den Tag

Für eine gesunde Entwicklung ist es wichtig, bestimmte Nahrungsbestandteile vermehrt zu sich zu nehmen, während andere reduziert werden. Das beginnt schon in der Früh: Nach der Nüchternperiode von 10 bis 13 Stunden ist ein Frühstück optimal, das aus Kohlenhydraten wie Brot oder Müsli sowie aus Milch und Obst besteht. Um Flüssigkeitsverluste der Nacht auszugleichen, eigenen sich Tees oder verdünnte Fruchtsäfte. Möchte Ihr Kind nichts frühstücken, sollte es wenigsten einen Kakao trinken.

2. Flüssige Power

Kinder sollten je nach Alter zwischhen 800 ml (4 Jahre) und 1,5 Liter (18 Jahre) täglich trinken. Dabei bitte Limonade vermeiden und Wasser bevorzugen. Bei großer Hitze oder körperlicher Betätigung steigt der Bedarf an Flüssigkeit weiter an. Vor allem Kleinkinder müssen regelmäßig ans Trinken erinnert werden. Zum Wasser kann man auch ein paar Tropfen Zitronensaft hinzufügen.

3. Gesunde Jause

In die Jausenbox gehört neben einem Vollkornbrot mit Butter, Schinken und Käse auch immer Gemüse wie Karotten, Radieschen, Tomaten oder Kohlrabi. Obst wie Äpfel, Birnen, Weintrauben und Mandarinen sollten ebenfalls enthalten sein. Am besten klein schneiden, schön anrichten und bunt gestalten. Das Auge isst mit!

4. Süß und salzig

Zu viel Salz entzieht dem Körper wichtige Flüssigkeiten, gerade bei Kindern. Neben der starken Belastung der Nieren können Stoffwechsel, Kreislauf sowie das Wachstum negativ beeinflusst werden. Je weniger gewürzt die Speisen sind, desto besser für die Kids. Versuchen Sie auch auf Zucker und Konservierungsmittel weitestgehend zu verzichten. Naschen ist zwar erlaubt, aber nur mit Maß und Ziel. Täglich sollten maximal 200 bis 200 Kalorien vernascht werden. Das entspricht etwa fünf Manner-Schnitten oder vier Oreo-Keksen. Lassen Sie Ihr Kind selbst entscheiden, wann es naschen will. Ist die Tagesration aufgebraucht, muss es auf den nächsten Tag warten.

5. Gemeinsam statt einsam

Frühstücken Sie mit Ihrem Kind und leben Sie jene Ernährungsgewohnheiten vor, die sie sich selbst wünschen. Nur wenn Sie sich an die Regeln halten, wrid Ihr Kind das auch tun. Versuchen Sie außerdem, mindestens einmal in der Woche mit Ihren Kindern gemeinsam einkaufen zu gehen und zu kochen. Kinder essen selbst zusammengestellte Speisen lieber. So wird beim gemeinsamen Gemüse schnibbeln schnell ein Stück Paprika genascht oder eine Karotte geknabbert, obwohl diese bis dahin verweigert wurden.

6. Mein Kind ist zu dick!

Sollte Ihr Kind abnehmen, sind Verbote der falsche Weg. Nur wenn Kinder Freude am Essen haben, bekommen sie ein gesundes Körperbewusstsein Wichtig ist zudem ausreichend Bewegung: mindestens 60 Minuten am Tag. Dabei sollten die Kleinen aber nicht komplett außer Atem sein. Optimal sind Herumtollen am Spielplatz oder Seilspringen. Bewegung regt dabei die Verdauung an, Obst und Gemüse unterstützen den Stoffwechsel.

7. Kleinkinder bis 3 Jahre

Kinder in der ersten Wachstumsphase oder Kleinkinder, die gerade ihre ersten Zähen bekommen, benötigen einen besonders hohen Anteil an Eiweiß und Kalzium (zB. in Käse, Geflügel), um das Wachstum der Knochenstruktur und Zähne zu fördern. Außerdem sind Vitamine und Spurenelemente wichtig, um den Muskelaufbau zu fördern. Ernährungspyramiden für Kinder kann man auf der Website des Bundesministeriums für Gesundheit herunterladen.

Autor: Andrea Burchhart , 11.05.2016