Originale aus Wien: Starke Marken mit Tradition

Manner, mag man eben

Schnitten, Schokobananen, Rumkugeln, Dragee-Keksi: Der Süßigkeiten-Spezialist Manner, zu dem auch die Marken Casali und Napoli gehören, hat seinen Firmensitz plus das Stammwerk in der Wilhelminenstraße in Hernals. Seit 125 Jahren werden hier typisch Wiener Naschereien gefertigt. Derzeit wird das Hauptwerk um 40 Millionen Euro ausgebaut und modernisiert. Neu ist u.a. das Produktentwicklungszentrum (MIZ – Männer Innovationszentrum) mit angeschlossener Lehrlingsausbildung. Anfang 2016 übersiedelt auch der weltgrößte Waffelofen von Perg nach Wien. Dann sind die Manner Original Neapolitaner Schnitten wieder echte Wiener.

Mhm...Marmelade

Feine Marmeladen, sauer eingelegtes Gemüse und schmackhaftes Kompott: Edel-„Einkocher“ Hans Staud beschäftigt sich seit 1971 mit der Veredelung von Obst und Gemüse in bester Qualität. In der Hubergasse befindet sich die kleine Delikatessen-Fabrik, der Staud’s Pavillon am Yppenplatz hat sich längst zur Institution für Feinspitze entwickelt. Das Ottakringer Unternehmen Staud’s hat aber eine viel längere Geschichte: Schon seit 1883 betätigte sich die Familie mit dem Großhandel von Obst und Gemüse. Mittlerweile exportiert Staud’s seine Wiener Delikatessen bis nach China und Japan. Die Marmeladen werden seit 2012 in der Hernalser Steinergasse eingekocht. Wie lange noch, ist allerdings ungewiss: Aus Kapazitätsgründen sieht sich das Unternehmen derzeit nach einem neuen Standort für die Produktion um.

Zischfrisch Bier

Das „16er Blech“ als Synonym für Dosenbier gehört zur Wiener Würstelstand-Kultur, aber wer die Biere aus dem 16. darauf beschränkt, tut der Brauerei Unrecht. Als die einzige verbliebene Wiener Großbrauerei und eine der letzten unabhängigen großen Brauhäuser Österreichs stellt die Ottakringer Brauerei im Herzen des Bezirks eine Institution dar. Zwölf verschiedene Biere – vom Hellen über das Wiener Original bis zum Gold Fassl – zeigen die Vielfalt des Hauses. Pro Jahr werden ca. 740.000 Hekotliter Bier produziert. Seit 2014 nutzt man die dadurch gewonnene Abwärme umweltschonend für die Produktion. Auch als Veranstaltungsort für Konzerte, Design-Märkte und andere Events ist die Brauerei beliebt.

Tags

Autor: Andrea Burchhart, 22.10.2015