Mineralwasser: In OÖ liebt man es still

Bei sommerlichen Temperaturen stillt kaum etwas den Durst besser als kaltes, klares Wasser. Ob frisch aus der Leitung oder aus der gekühlten Flasche ist dabei Geschmackssache. Apropos: Im Land ob der Enns herrscht eine klare Vorstellung davon, wie das perfekte Wasser beschaffen sein muss, wie eine aktuelle Studie des Forum Mineralwasser zeigt.

Oberösterreicher sind stille Typen: Sie verzichten gerne auf Kohlensäure, die für viele unangenehm auf der Zunge und im Magen prickelt. Geschätzt wird das Mineralwasser aber für seine wertvollen Mineralstoffe. Denn Mineralwasser wird hierzulande nicht nur als Durstlöscher geschätzt, es wird getrunken weil es gesund ist.

Vornehmlich Frauensache

Interessant: Vor allem Frauen greifen zu stillen Wässern. In Oberösterreich verzichten doppelt so viele Frauen wie Männer auf Kohlensäure in ihrem Wasser. Für sie steht auch im Vordergrund dass Wassertrinken gesund ist und man auf diesem Weg vom Körper benötigte Mineralstoffe aufnehmen kann.

Was Frauen am Mineralwasser lieben, ist, dass sie es in der Flasche bequem für unterwegs mitnehmen können. Selbst ohne Kohlensäure und ungekühlt schmeckt Wasser nämlich noch immer besser als ein lauwarmer Soft-Drink. Vier von zehn der Befragten gehen regelmäßig mit einer Wasserflasche bewaffnet aus dem Haus.

Stille und kohlensäurearme Mineralwässer liegen übrigens generell im OÖ-Trend. Während im Jahr 2000 nur ein Fünftel der Oberösterreicher zu den stillen Wässern griff, tat dies im Jahr 2014 schon ein Drittel der heimischen Konsumenten. Geschätzt wird vor allem die Frische, so wird Mineralwasser laut Studie am liebsten Pur getrunken – 87 Prozent ziehen klares Wasser den meist süßen Mischgetränken vor.

Stichwort Mineralwasser

Kohlensäure: Lange Zeit war die Beimengung von Kohlensäure der einzige Weg Mineralwasser haltbar zu machen. Heute sind die Hygienebedingungen bei der Abfüllung so gut, dass Kohlensäure eigentlich nicht mehr nötig wäre - aber die Konsumenten haben sich daran gewöhnt.

Menge: Wie viel Wasser man pro Tag trinken soll, darüber scheiden sich die Expertenmeinungen. Meist wird empfohlen mindestens zwei Liter pro Tag zu trinken, der Rest der benötigten Flüssigkeit wird über die Nahrung aufgenommen. Wichtig: Im Sommer muss mehr getrunken werden, da ein Großteil des Wassers gleich wieder herausgeschwitzt wird.

Kochen: Schon unsere Großmütter haben Mineralwasser zum Kochen verwendet, heute kommt die prickelnde Zutat langsam wieder in Mode. So sorgt etwa ein Schuss Mineralwasser im Teig für besonders flaumige Palatschinken.

Autor: Gerlinde Vierziger, 09.06.2015