Linz: Burger für den Feinspitz

Die Jungen und Wilden lehren in Linz den alteingesessenen Fastfood-Lokalen das Fürchten. Jahrelang waren Burger, Pommes & Co völlig in der Hand von wenigen Restaurantketten, aber jetzt schießt eine neue Generation von Schnell-Restaurants wie Pilze aus dem Boden der Landeshauptstadt.

Ihre Burger und ihre Menüs unterscheiden sich zwar, ein Konzept ist aber den meisten neuen Burgerschmieden gemein: der Fokus auf Regionalität. Fleisch und Gemüse kommen nach Möglichkeit aus der Umgebung, in einigen Fällen darf es ruhig Bio-Qualität sein. Auch der Service am Kunden steht in den neuen Restaurants hoch angeschrieben, so gibt es entweder Gratis-Erdnüsse zum Knabbern oder kostenloses Nachtanken bei Getränken.

Burgerei

Mit regionalen Zutaten überzeugt die "Burgerei", die am Linzer Südbahnhofmarkt und in Hagenberg zu Hause ist. Die Eier kommen aus Lasberg, das Gebäck aus Freistadt und das Fleisch aus Gutau. Lokalen Charme versprüht schon alleine die Speisekarte, in der sich anstatt der üblichen Pommes "Pfostenkartoffel" finden. Zur Auswahl stehen neben dem Salzburger, der stark an den klassischen Hamburger angelehnt ist, auch der Seeburger (mit Lachsforellenfilet) und zwei vegetarische Varianten (mit Spinat-Kartoffellaibchen oder mit gebackenen Zucchini). Abwechslung in die Speisekarte bringt der "Wochenburger", der mit wöchentlich wechselnden Zutaten die Burgerei-Gäste zu Wiederholungstätern machen will. Tipp: Mit Extrazutaten lässt sich der Burger immer wieder variieren.

Burgerista

Die Burgerschmiede mit Sitz in in Traun hieß früher lapidar "Burgers", musste sich aber aus markenrechtlichen Gründen umbenennen. Auch wenn die Restaurantkette jetzt unter anderem Namen segelt, die Burger - und die Grundsätze zur Herstellung selbiger - sind die selben geblieben. Das Hauptaugenmerk liegt auf frischen Zutaten, die bevorzugt aus regionalen Bezugsquellen stammen. Die immer frisch zubereiteten Burger können beim Essen mit einer von zahlreichen authentischen amerikanischen Saucen verfeinert werden. Auch die Getränke kommen in der Burgerista nicht aus der Flasche, die Limonaden und der Eistee werden jeden Tag frisch zubereitet. Tipp: Der selbstgebaute Burger schmeckt am besten.

Front Food

Rein veganen Fast Food bietet das kürzlich eröffnete Lokal von in der Linzer Altstadt. Geboten werden alle klassischen Schnellgerichte, die zwischen zwei Weckerlhälften passen: u.a. Hamburger, Bosna oder Hot Dog, allerdings in der fleischfreien Variante. Besonderes Augenmerk wurde auch auf den ökologischen Fußabdruck der Verpackung gelegt. Bei Front Food finden sich weder Plastik noch die üblichen Einwegverpackungen, sondern Becher & Co aus nachhaltiger Maisstärke.

Burger Checker

Eine kleine, aber wohl ausgesuchte Karte hat Burger Checker, der den Burger auf Wunsch auch frei Haus liefert. Im Lokal in der Freistädter Straße wird neben Coleslaw, Onion Rings, Muffins & Co auch eine britische Spezialität serviert: Fish & Chips. Wer Geld sparen möchte, kann auf eines der Menüs zurückgreifen – für Traditionisten gibt’s auch eine „Bier-Kombi“.

Walker

Kein typisches Burgerlokal ist das Walker am Hauptplatz, wegen seiner exquisiten Burger-Karte aber dennoch einen Eintrag in dieser Liste verdient. Scharf, vegan oder mit doppelt Fleisch, die Auswahl im Walker ist wirklich groß. Einziges Manko: nach Beilagen sucht man leider vergeblich.

Paul's

Ebenfalls nicht zu den klassischen Burgerschmieden zählt das Paul's, Restaurant, Bar und Greisslerei in der Altstadt. Dennoch werden hier erwähnenswerte Fleischweckerl im US-Stil aufgetischt, wie etwa "Der Gerät", ein durchaus köstlicher Burger mit einem etwas skurrilen Namen. Auch ein "Health Bells Burger" - die fleischlose Variante mit Fetakäse - findet sich auf der Karte. Tipp: Tische können bequem online reserviert werden.

Autor: Gerlinde Vierziger, 03.02.2015