Herbstliche Apfel-Rezepte

Ob Bratapfel, Apfelkuchen oder Kompott: aus der beliebten Frucht lassen sich vor allem im Herbst die wunderbarsten Gerichte zaubern. Hier ein paar ausgefallene Ideen, zu was sich Äpfel verarbeiten lassen.
Autor: Pia Kulmesch, 13.10.2022 um 11:04 Uhr

Er schmeckt süßlich bis säuerlich, ist schnell in der Tasche verstaut, ein idealer Snack für Zwischendurch, aber auch ein wahrer König in der herbstlichen Koch- und Backstube, wenn es einmal etwas aufwendiger sein darf. Die Rede ist vom guten alten Apfel, der sich hierzulande großer Beliebtheit erfreut und aus dem Herbst gar nicht wegzudenken ist. In den heimischen Läden erhält man ihn natürlich ganzjährig, aber wenn Sie zu jenen Glückspilzen gehören, die einen Apfelbaum im Garten haben, werden Sie sich an der herbstlichen Ernte ganz besonders erfreuen. Jetzt ist nämlich die Zeit, um zu backen und kochen, was das Zeug hält. Auf die Äpfel, fertig – los!

Geschmort und gekocht

Wie wäre es mit einer aromatischen Bratapfelmarmelade? Der herbstliche Klassiker Bratapfel macht nämlich auch im Glas eine tolle Figur! Haben Sie vielleicht auch gerade den Duft von warmen, zimtigen Bratäpfeln in der Nase? Ja es geht – man kann den Duft in Gläsern einfangen. Dazu Apfelstückchen backen und anschließend mit Marzipan und Rosinen, Zimt, Nelken und Zucker unter Rühren aufkochen lassen. Schon kann die herrlich duftende Masse in Marmeladengläser abgefüllt werden. Einfach köstlich!

Bratäpfel in der Pfanne mit Joghurt

Gutes aus der Pfanne

Schon einmal Apfelbratlinge probiert? Die süßen Früchtchen machen sich nämlich auch in Kombination mit Zwiebeln und Reis gut. In heißer Butter in der Pfanne ausgebraten – ein Gedicht! Für die Bratlinge grob geraspelte Äpfel mit Zwiebelstückchen, Eiern, Reis und Semmelbrösel vermengen und gerne auch pikant (mit Basilikum, Thymian, Salz und Pfeffer) würzen. Kleine Laibchen formen und braten. Eine gute Abwechslung für die Mittagsküche, oder auch als leichtes Abendessen geeignet. Guten Appetit!

Sauer, süßlich, herzhaft

Äpfel haben ein wunderbar knackiges Fruchtfleisch, was erfrischt und auch als Jause ideal ist. Trauen Sie sich, die Obstsorte in einer ungewöhnlichen Kombination zu verspeisen. Und zwar als Zutat zum klassischen Wurstsalat: Mit Zwiebel, Rettich, Gurkerl, natürlich Wurst (beispielsweise Extrawurst) und feinen Kräutern – veredelt mit einem Schuss Zitronensaft – schmeckt der Apfel ungewöhnlich, aber auf jeden Fall vorzüglich. Ausprobieren lohnt sich!

Vitaminbombe

Wer sich und seinem Körper etwas Gutes tun möchte, sollte sich einen Standmixer, Früchte und Kräuter schnappen – und los geht’s! Ein Apfel-Smoothie ist nicht nur gesund, sondern macht auch satt. Die Süße der Äpfel darf dabei ganz ohne schlechtes Gewissen genossen werden. Mit Petersilie, etwas Wasser, einem Stück Ingwer und Zitronensaft zaubert der Mixer im Handumdrehen eine wahre Vitaminbombe. Schluck für Schluck zur Gesundheit; Ihr Körper wird es Ihnen danken!

Apfel-Smoothie in grüner Farbe im Glas

Da haben wir den Salat

Kartoffeln und Äpfel: das soll gehen? Ein großes Ja, denn die spannende Kombi bringt unsere Geschmacksknospen so richtig in Fahrt! Was man dazu braucht, sind lediglich gekochte Kartoffeln, die man mit Zitronensaft, Öl und Pfeffer würzt und mit einer Mischung aus Sauerrahm und Kondensmilch vermengt. Zum Schluss Stückchen von roten Äpfeln hinzufügen und nur noch genüsslich verputzen.