Back-Trend: Süße Cake Pops für alle Anlässe

Gerne als Kuchen am Stiel umschrieben gibt es Cake Pops mittlerweile in zahlreichen geschmacklichen und gestalterischen Variationen. Damit eignen sie sich auch als dekorativer Blickfang für Dessert-Buffets aller Art. Neugierig geworden? Hier die wichtigsten Infos zur Zubereitung und das Basis-Rezept:

1. Die Backform

Um die Küchlein in die typische kugelrunde Form zu bekommen, gibt es eigene Formen bzw. eigene Cake Pop Maker.

2. Der Teig

Als Basis dient je nach Rezept ein Biskuit- oder Rührteig. Mit Mascarpone vermengt wird er zu Kugeln geformt. Nach der Fertigstellung (z.B. im Cake Pops Maker) werden diese glasiert bzw. nach Wunsch entsprechend garniert. Entsprechend süß und kalorienreich sind die kleinen beliebten Köstlichkeiten.

3. Die Schwierigkeit

Cake Pops sind je nach Aufwand, den das Rezept mit sich bringt, auch für Anfänger gut zu meistern. Beim Überziehen mit Glasuren und Saucen ist eine gewisse Routine von Vorteil, da jene schnell wieder trocken und fest werden.

4. Die Pointe

Das Tüpfelchen auf dem i sind die Stiele, die es mittlerweile eigens für diese Süßspeise gibt.

Rezept-Vorschläge

Geburtstags-Cake Pops: Der Teig hat ein leicht zitroniges Aroma, die Lebensmittelfarbe sorgt für bunte Ergebnisse. Aus der Maße lassen sich circa 30 Stück zuzubereiten.

Cake Pops mit Mascarpone: Die besonders gehaltvolle Variante, die in Verbindung mit Schokoladen-Überzug zum echten Leckerbissen wird.

Cake Pops mit Kakao: Ideal für Schoko-Liebhaber, denn als Guß obendrauf kommt Schokolade.

Hochzeits-Cake Pops: Edel, edel! Hier trifft eine verführerische Mascarpone-Mischung auf weiße Kuvertüre.

Autor: Ute Daniela Rossbacher, 11.05.2015