Avocado: spannende Fakten und Rezepte

Die cremig-butterige Avocado ist bei vielen Österreichern sehr beliebt. Wir verraten Spannendes rund um das grüne Früchtchen!
Autor: Pia Kulmesch, 04.03.2022 um 10:49 Uhr

Obst oder Gemüse?

Ein verzwickter Fall: Die Botaniker sind sich nicht einig, ob die Avocado dem Obst oder dem Gemüse zuzuordnen ist. Die Heimat der Frucht liegt in Südmexiko, aufgrund der starken Nachfrage wird sie aktuell in zahlreichen tropischen und subtropischen Ländern angebaut: in Brasilien, Kenia, Peru, USA, Westindien, Südafrika, Spanien oder Indonesien. Avocadobäume zählen zur botanischen Familie der Lorbeergewächse. Demnach gehört die Avocadofrucht zu den Beeren. Dem Geschmack nach zu urteilen, würde man die Frucht aber eher dem Gemüse zuordnen.

Verrückte Namen

Der aztekische Name für die Avocado (ahuacatl) bedeutet tatsächlich „Hoden“. Der wahrscheinliche Grund dafür: die Frucht wächst in paariger Ausführung. Oder aber auch, weil ihr eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt wird. Auch als „Krokodilsbirne“, „gute Birne“ oder „Butterbirne“ ist sie bekannt.

Nahrhaftes Früchtchen

Je nach Sorte ist das Fruchtfleisch der Avocado gelblich bis grünlich gefärbt. Das reife Fruchtfleisch hat eine weiche Konsistenz, ist sehr fetthaltig und schmeckt aromatisch. Die Avocado ist reich an essenziellen ungesättigten Fettsäuren, Magnesium, Kalium, Vitamin E und Proteinen. Man sollte sie roh verzehren, denn gekocht schmeckt sie bitter. Auch in Desserts kommt der Geschmack gut zum Ausdruck, man kann mit Avocados Eiscreme oder Puddingvariationen herstellen.

Gesichtsmaske

Beauty-Tricks

Nicht nur für die Geschmacksnerven ist die Avocado etwas. Auch als Maske oder Haarpackung kann man sie einsetzen. Die Wirkung ist ausgleichend und vitalisierend. Eine Maske für die Haut aus dem Fruchtfleisch, gemeinsam mit gehackter Gurke, Eiweiß und Schlagobers bringt müde Haut wieder zum Strahlen. Oder das pürierte Fruchtfleisch pur auftragen: das entspannt trockene Haut!

Kein Kern

Es gibt mittlerweile Avocados ohne Kern in der Mitte. Etwa eine von 100 Avocados ist ganz zufällig kernlos. Diese gewollt kernlos gezüchtete Art kommt aus Spanien. Sie ist wesentlich kleiner als die „normalen“ Avocados und erinnert an junge Gurken.

REZEPT: Süße Avocadocreme

Alles, was man für dieses einfache Rezept braucht, sind 2 Stück vollreife Avocados, 3 EL Zucker, 1 EL Limettensaft und 100 ml Schlagobers. Für die süße Creme das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus den Avocados lösen und zusammen mit dem Zucker sowie Limettensaft mit einem Mixer pürieren. Anschließend das Schlagobers steif schlagen und unter die Creme heben. Nur noch in Dessertgläser füllen.

Avocadocreme

REZEPT: Avocado-Pizza

Für eine köstliche Avocado-Pizza zunächst gehackte Tomaten und Kräuter der Provence mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Danach den Pizzateig ausrollen und mit der Tomatensoße bestreichen. Im Ofen backen und währenddessen die Avocado in feine Streifen schneiden. Die Pizza aus dem Ofen nehmen, die Avocadostreifen darauf legen und mit Kresse, Sesam und Sojajoghurt oder Balsamico garnieren.

REZEPT: Avocado-Spinat-Brownies

Tags