Die größten Zukunftsängste der Menschen

Neben dem gesundheitlichen Wohlergehen fürchten viele um ihre finanziellen Rücklagen. Doch auch die gesellschaftliche Situation zählt zu den größten Zukunftsängsten der Menschen.
Autor: Jacqueline Klein, 27.04.2022 um 08:55 Uhr

Wer kennt sie nicht: Zukunftsängste. Sprich, die Sorgen, die einen nachts nicht gut schlafen lassen. Es dreht sich dabei um Fragen wie: Was wird morgen werden? Was geschieht in einem Jahr? Wie steht es um meine Gesundheit? Habe ich finanziell genug vorgesorgt? Wenn Sie sich diese Fragen auch stellen, so sind Sie nicht alleine damit. Denn jeder leidet dann und wann unter dieser großen Unbekannten – welche die Zukunft schließlich ja auch ist. Zu den größten Zukunftsängsten zählen dabei die Angst im Alter als Pflegefall zu enden und die sich ständig ändernde politische Lage. Doch gibt es weitaus mehr Zukunftsängste, die uns graue Haare wachsen lassen.

Was sind Zukunftsängste?

Von Zukunftsängsten ist dann die Rede, wenn Menschen sich über Dinge, die noch vor ihnen liegen, negative Gedanken machen. Man hat Angst vor der Zukunft an sich und vor diversen Szenarien, die eventuell geschehen könnten. Nehmen diese pessimistischen Fantasien über die Zukunft zu und werden sie für Betroffene belastend, so spricht man von Zukunftsängsten.

Mann hält Kugel in der Hand | Credit: iStock.com/shutter_m

Die 5 häufigsten Zukunftsängste

Für Zukunftsangst gibt es oft keinen konkreten Grund oder einen besonderen Auslöser. Verantwortlich sind hauptsächlich die eigene negative Einstellung und die Vorstellung, was alles in der Zukunft schieflaufen könnte. Doch gibt es fünf Zukunftsängste, über die sich schon jeder einmal Sorgen gemacht hat:

Krankheit

Es ist wohl mehr als nachvollziehbar, dass sich die größte Zukunftsangst um das Thema Krankheit dreht. Vor allem in Pandemie-Zeiten macht man sich vermehrt Gedanken um die eigene Unversehrtheit in der Zukunft. Doch ist es nicht nur die Angst, selbst krank zu werden. Auch die Angst, dass Angehörige eine nicht heilbare Krankheit erleiden, ist Sorgenthema Nummer eins. Diese Sorgen beinhalten aber nicht nur die körperliche Gesundheit, nein, auch um das psychische Wohlbefinden wird sich Gedanken gemacht.

Frau sitzt mit Decke über dem Kopf | Credit: iStock.com/gpointstudio

Politische Lage

Hat man früher noch gerne über politische Schräglagen geschmunzelt, so gehört die politische Lage im eigenen Land mittlerweile auch zu den größten Zukunftsängsten der Menschen. Hierbei geht es vornehmlich um Themenkreise wie Krieg oder Klimakrise, aber auch um den gesellschaftlichen Wandel, den man täglich zu spüren bekommt. Es macht Angst, nicht zu wissen, was sich morgen im Land oder auf der Welt politisch gesehen ändern könnte. Immerhin sind daran noch weitere Ängste Richtung Zukunft – wie die eigene finanzielle Stabilität – gekoppelt.

Altersarmut

Jeder hat sich bestimmt schon einmal die Frage gestellt, ob man genug finanzielle Rücklagen für das Leben im Alter hat. Für die Pension zu arbeiten, heißt leider oft nicht, dass genug finanzielle Rücklagen erarbeitet wurden. Altersarmut kann jeden treffen und steht dementsprechend bei den Sorgen von Frauen wie Männern ganz oben auf der Angstliste. An diese Zukunftsangst hängt sich automatisch auch die Angst, zukünftig in ein Pflegeheim zu müssen und dafür eventuell nicht genug gespart zu haben.

Älteres Ehepaar sitzt über einen Berg Rechnungen | Credit: iStock.com/Goran13

Arbeitslosigkeit

Der Arbeitsmarkt verändert sich ständig. Heute muss man als Arbeitssuchender so flexibel wie nie zuvor sein. Denn auf Arbeitssuche sind schon längst nicht mehr nur Menschen ohne Schulabschluss, die als schwer vermittelbar gehandhabt werden. Auch Personen mit einer professionellen Ausbildung und jahrelanger Berufserfahrung suchen immer länger nach einer neuen Stelle. Die damit verbundenen finanziellen Sorgen sind dabei nicht zu unterschätzen. Von dieser Zukunftsangst sind besonders junge Menschen betroffen.

Einsamkeit

Einsamkeit im Alter ist ein ernstes und leider auch ein sehr reales Problem. Keinen passenden Partner zu finden, sorgt Männer und Frauen. Die Befürchtung, im Alter allein zu sein, löst in vielen Zukunftsängste aus. Niemand will auf Dauer alleine sein oder seine wohlverdiente Pension in Einsamkeit dahinvegetieren. Viele Singles fürchten, dass sie niemals den richtigen Partner finden werden. Doch geht es nicht nur darum, keinen Lebenspartner zu finden, sondern auch darum, nicht genug Freunde im Alter zu haben.

Trauriger Mann schaut aus dem Fenster | Credit: iStock.com/Marjan_Apostolovic

Was kann man gegen Zukunftsängste tun?

  • Zukunftsängste annehmen
  • Stress durch Zukunftsängste abbauen
  • über Zukunftsängste sprechen
  • im Jetzt leben
  • negative Gedanken stoppen

Unterm Strich ist die Zukunft etwas Ungewisses. Und Ungewisses macht automatisch Angst. Dennoch sollte man gelassen bleiben und das Beste aus der Zukunft machen.