Wasser – der gesündeste Durstlöscher

Nur wenn er über ausreichend Flüssigkeit verfügt ist unser Körper dazu in der Lage, physische und mentale Höchstleistungen zu erbringen. Wasser gilt dafür als der perfekte Kraftstoff.
Autor: Stefan Kohlmaier, 06.07.2022 um 19:05 Uhr

Insbesondere während der heißen Sommermonate gilt es ausreichend Flüssigkeit zu uns zu nehmen, um unsere Leistungsfähigkeit sowie unser körperliches Wohlbefinden aufrecht zu erhalten. Denn wenn wir die Flüssigkeitszufuhr vernachlässigen, bildet unser Organismus unangenehme Symptome wie Kopfschmerzen und Müdigkeit aus. Außerdem bewirkt der Flüssigkeitsmangel ein Austrocknen der Schleimhäute, wodurch sich Krankheitserreger in unserer Nase sowie unserem Rachen deutlich leichter festsetzen können. Gesunde Menschen sollten daher täglich 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen und dadurch die Stoffwechsel- sowie Entgiftungsprozesse des Körpers unterstützen. Dabei sollte auf ein kontinuierliches, über den Tag verteiltes Trinken geachtet werden, das vor allem während sportlicher und geistiger Anstrengungen das Abrufen eines Leistungsoptimums garantiert. Als Indikator für eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme fungiert übrigens unser Urin: Je heller dieser ausfällt, desto ausgeglichener ist unsere Flüssigkeitsbilanz.

Wasser von bester Qualität

Als ideale Getränke für das Auffüllen unserer körpereigenen Flüssigkeitsspeicher haben sich Leitungs- und Mineralwasser erwiesen. Nur mit ihrer Hilfe können dem Körper Flüssigkeit und wertvolle Mineralstoffe ohne belastende Kalorien verabreicht werden. Beispielsweise Magnesium, Natrium oder Kalzium. Man darf sich in diesem Zusammenhang auch nicht von Leitungswasser, das einen leichten Kalkschimmer aufweist, irritieren lassen, da dafür vielfach diese hochwertigen Inhaltsstoffe verantwortlich zeichnen. Generell ist das Trinkwasser in Österreich jedoch als naturbelassen und von höchster Qualität zu klassifizieren. Es kann jedoch nicht schaden, das Wasser einige Minuten laufen zu lassen, wenn Sie den Wasserhahn, etwa nach einem Urlaub, länger nicht geöffnet haben, da sich in der Zwischenzeit Metalle, Schadstoffe oder Legionellen im Wasser angesammelt haben können.