Die häufigsten Traumsymbole

Von ausfallenden Zähnen über Fliegen und den eigenen Tod: Unsere Träume können ziemlich verwirrend und schräg sein. Was sie über unseren Seelenzustand verraten.

Wie funktioniert Träumen?

Bevor spezifische Symbole erklärt werden können, ist es hilfreich zu wissen, wie es überhaupt zu den nächtlichen Gedankengeschichten kommt.

Träumen können wir nur in der REM Phase. REM steht für den englischen Ausdruck "Rapid Eye Movement" und bezeichnet die Schlafphase kurz vor dem Aufwachen. Man könnte denken, dass sich Körper und Geist nachts eine Pause gönnen, doch dem ist nicht so: Das Gehirn ist im schlafenden Zustand genau so aktiv wie im Wachzustand. Im Schlaf kann der Körper zwar entspannen und jegliche Aktivität ruhen lassen, das Gehirn dagegen arbeitet rund um die Uhr.

Einerseits sind in diesem Zustand Teile des Gehirns aktiv, die im Wachzustand kaum arbeiten müssen, da das Gehirn im Schlaf keine Bilder, Geräusche oder andere Sinneseindrücke verarbeiten muss. Andere Teile laufen im Gegensatz dazu im "Standy-by-Modus", wie zum Beispiel der präfrontale Cortex. Dieser Teil des Frontallappens ist für strategisches Denken, Sinn, Moral und Logik zuständig. Ganz klar also, dass der Fantasie im Traum keine Grenzen gesetzt sind! Ist die Lampe aus, kann schließlich kein Licht angehen.

Die häufigsten Symbole in Träumen und ihre Bedeutung

Sigmund Freud, der Begründer der Psychoanalyse und einer der wichtigsten Vertreter der Psychologie, ging davon aus, dass Träume unsere Kindheitswünsche, unser Unterbewusstsein und unsere geheimsten Fantasien widerspiegeln. Heutzutage gibt es etliche neue Erkenntnisse, aber Freud war einer der ersten, der sich über dieses Thema Gedanken machte. Bitte beachten Sie, dass die Bedeutung Ihrer Träume sehr individuell ist und nicht mit den Träumen anderer gleichgesetzt werden sollte! Ein Traum kann niemals komplett ergründet werden. Nur einzelne Symbole können entschlüsselt werden, und selbst dann gibt es Träume, die keine tiefgründige Bedeutung haben.

1. Gewässer: Unruhe oder Ausgeglichenheit

Aus der Beschaffenheit eines Gewässers ergibt sich seine Bedeutung. Während stille Gewässer wie Seen Ausgeglichenheit und Zufriedenheit symbolisieren, heißt es bei reißenden Flüssen und peitschenden Wellen aufgepasst: Unruhe, Wut und Unsicherheit können laut Experten der Auslöser hierfür sein.

2. Fliegen können: Loslassen

Wenn Sie in Ihren Träumen über die höchsten Berggipfel gleiten und frei von jeglicher Last Ihre Flügel ausbreiten, ist das ein Zeichen für Freiheit, das Ablegen von Ängsten und natürlich Loslassen. Abschlussprüfungen, Bewerbungsgespräche oder ewig aufgeschobene Verabredungen erledigt? Sie sind buchstäblich „frei wie ein Vogel“ – und Ihr Unterbewusstsein zeigt es Ihnen.

3. Zähne fallen aus: Verluste und Überwindung

Ebenso wie Gewässer haben auch Zähne unzählige Bedeutungen. Daher ist ihr genauer Zustand von großer Wichtigkeit. Haben Sie im Traum einen lockeren Zahn, könnten Sie sich davor fürchten, nicht mehr attraktiv zu wirken. Fällt ein Zahn hingegen komplett aus, werden Sie vor unerfreulichen Neuigkeiten gewarnt. Sollten Sie im Traum jedoch alle Zähne verlieren, kann das ein Zeichen für finanzielle Sorgen sein.

4. Verfolgt werden: Schuldgefühle

Wie leicht zu erahnen, bedeutet Verfolgung im Traum zumeist von Schuldgefühlen und einem schlechten Gewissen geplagt zu werden. Gehen Sie vielleicht einem unangenehmen Gespräch oder einer Konfrontation aus dem Weg? Laufen Sie wortwörtlich vor Ihren Problemen weg? Was ist aber, wenn Sie selbst der Verfolger sind? In diesem Fall versuchen Sie über eine andere Person Einfluss zu gewinnen oder sich an jemandem zu rächen. Verfolgen Sie sich jedoch selbst, steht Ihr Traum für das Verbergen gewisser Charaktereigenschaften – möglicherweise jene, die Sie oder Ihr Umfeld stören.

5. Fallen: Kontrollverlust und Warnung

So einen Traum hatte wohl schon jeder mindestens einmal: aus unglaublichen Höhen plötzlich in die Tiefe stürzen. Immer schneller, immer weiter runter. Psychologen zufolge stellt ein Sturz Angst vor Kontrollverlust sowie Zweifel dar. Träume wie diese können aber auch als Warnung vor unüberlegten Handlungen verstanden werden. Aber Achtung: Träume, in denen man kurz vor oder während des Aufpralls aufwacht, haben meist nichts mit dem Unterbewusstsein zu tun. Auch diesen Traum kennen die meisten Menschen nur zu gut. Häufig stellt sich das Gefühl zu stürzen bereits kurz nach dem Einschlafen ein und ist lediglich eine Reaktion des Körpers auf stark fallenden Blutdruck, wenn der Körper in den Schlafzustand übergeht.

Schlafende Frau | Credit: iStock.com/g-stockstudio

6. Der eigene Tod: Neubeginn

Auf dem eigenen Begräbnis sein, seinen Grabstein begutachten oder ermordet werden. Eher unschöne Vorstellungen, doch der eigene Tod ist tatsächlich einer der häufigsten Träume. In der Traumdeutung symbolisiert er Reifeprozesse, Neuanfänge und das Loslassen alter Laster. Wer hätte gedacht, dass der Tod doch so positiv sein kann!

7. Nackt in der Öffentlichkeit: Verletzlichkeit und Aufmerksamkeit

Die Erkenntnis ist ein riesiger Schrecken: Der Träumende, ganz gleich ob er sich gerade auf einer Party, im Büro oder sonst wo befindet, blickt an sich herab und bemerkt schockiert, dass er teils oder gänzlich nackt ist. Experten zufolge ist Nacktheit im Traum verbunden mit Scham, Unwohlsein und Blamage. Das Unterbewusstsein macht auf Situationen aufmerksam, in denen man sich unsicher, ungewollt oder ungesehen fühlt. Daher kann Nacktheit auch für den Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit gelten – allerdings nur, wenn der Träumende sich in seinem Traum wohl fühlt und mit sich selbst im Reinen ist.

8. Spinne: Glück und Geld

Obwohl es kaum zu glauben ist: Von einer Spinne zu träumen, bedeutet grundsätzlich etwas Positives! Was im echten Leben unglaublich ist, ist in der Traumdeutung ganz normal. Spinnen sind Symbole für Glück und können sogar einen baldigen Geldsegen andeuten. Eine Gehaltserhöhung oder der langersehnte Lottogewinn könnten also vor der Tür stehen!

9. Schwangerschaft: Veränderung und Entwicklung

Dass Frauen mit Kinderwunsch von einer Schwangerschaft träumen, ist keine große Überraschung. Doch schwanger zu sein hat auch für alle anderen eine ganz besondere Bedeutung – zumindest im Traum. Es tut sich etwas und Neues kommt auf einen zu, jetzt ist Vorbereitung und Kreativität angesagt!

10. Zuspätkommen: Abneigung und Zeitdruck

Oh, nein, schon wieder zu spät losgefahren! Wie soll man das dem Chef erklären? Zuspätkommen ist immer unangenehm und wird nie gerne gesehen. Experten der Traumdeutung assoziieren mit Zuspätkommen die Abneigung gegenüber der Arbeit oder gewissen Personen, wenn man im Traum beispielsweise zu spät zu einer Verabredung kommt. Hat man bei der Arbeit hingegen mit vielen Deadlines zu kämpfen, ist dieses Traum-Symbol selbsterklärend.

Zur Autorin

Kulinarik, Reisen, Film & Musik, Psychologie und kreative Hobbys - nur eine kleine Auswahl an Dingen, die Passion Author Helene Schweinberger aus Niederösterreich zu ihren vielfältigen und informativen Textbeiträgen für www.weekend.at inspirieren.

Autor: Helene Schweinberger, 28.07.2021