Tipps gegen den Hitzeschock

Für einen gelungenen Tag am Badestrand kann es den meisten von uns nicht heiß genug sein. Um das dabei auftretende Risiko eines Hitzekollers zu vermeiden, sollten jedoch ein paar Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden.
Autor: Stefan Kohlmaier, 15.06.2022 um 11:38 Uhr

Wenn die Sonne ihre kräftigen Strahlen von einem blitzblauen Himmel aus in Richtung einer grünen Liegewiese oder eines mediterran anmutenden Badestrands aussendet und sich ihr dabei nicht die kleinste Wolke in den Weg stellt, gilt das vielen Sonnenanbetern als der Inbegriff eines perfekten Badewetters. Unseren Organismus stellen die beinahe das Thermometer sprengenden Temperaturen allerdings vor eine erhebliche Herausforderung, die sich nur über Regulationsmechanismen wie Schwitzen und Erweiterung der Blutgefäße bewältigen lässt. Nimmt die Hitzebelastung jedoch überbordende Ausmaße an, gerät das körpereigene Kühlsystem ins Wanken, was unangenehme Folgewirkungen wie Schwindel, Schleiersehen und Übelkeit nach sich ziehen oder sogar einen gefährlichen Hitzeschlag auslösen kann. Wir sind daher gut beraten, unserem Körper im Kampf gegen eine zu intensive Hitzebelastung präventiv unter die Arme zu greifen.

Essen & Trinken

Etwa indem wir ausreichend Flüssigkeit (mindestens 2 Liter/Tag) in Form von Mineral- bzw. Leitungswasser, Früchtetee oder selbstgemachten Elektrolytgetränken (ein Teil Saft zu zwei Teilen Wasser) mit frischer Minze und einem Gramm Salz pro Liter zu uns nehmen. Alle Getränke sollten dabei lauwarm bis maximal kühl, jedoch keinesfalls eiskalt getrunken werden, da Letzteres die Temperaturregulierung des Körpers ankurbelt und ihn somit nur noch mehr ins Schwitzen bringt. Von dem Genuss von alkohol- und koffeinhaltigen sowie sehr süßen Getränken sollte ebenfalls abgesehen werden, da selbige überaus entwässernd wirken. Schwere und fettige Speisen sind auch tabu und sollten durch leichte sowie bekömmliche Nahrungsmittel wie frische Früchte (z.B. Wassermelonen), rohes Gemüse (vor allem Gurken), Salate und Joghurts ersetzt werden.

Nahaufnahme einer Salatschüssel mit Gurken- und Melonenstücken

Sommerkleidung

Da unser Gehirn besonders sensibel auf Hitze reagiert und im Falle einer Überlastung zum Ausgangspunkt eines Hitzeschlags mutieren kann, gilt es, unseren Kopf an heißen Tagen im Freien verstärkt zu schützen, etwa mittels einer Schirmkappe oder eines stylischen Strohhuts. Außerdem sollten wir uns für Kleidungsstücke aus den Stoffen Leinen, Viskose, Hanf oder Seide entscheiden, da diese eine hitzeabweisende Funktion erfüllen und Schweiß effizient absorbieren. Synthetische Stoffe wie Polyester, Nylon oder Fleece sollten wir an heißen Tagen hingegen unter keinen Umständen an unseren Körper lassen.

Rückenansicht zweier junger Frauen mit Bikinis, Sonnenhüten und Blick aufs offene Meer

Im Schongang

Wer einen Besuch im Schwimmbad mit sportlichen Aktivitäten verbinden möchte, sollte selbige für den Vormittag oder späten Nachmittag einplanen und seinem Körper zudem keine Höchstleistungen abverlangen. Eine solche muss unser Organismus übrigens ebenfalls erbringen, wenn wir uns aus frostig klimaanlagengekühlten Innenräumen in die sengende Hitze im Freien bewegen. Idealerweise sollte die Temperatur in unserem Auto sowie in unseren Wohnräumen daher nur um maximal 5 Grad gedrosselt werden.