Wie man Gelenke und Knorpel gesund hält

Eine gesunde Lebensweise ist nicht nur für das gesamte Wohlbefinden wichtig, sondern auch für die Knorpel- und Gelenkgesundheit unabdingbar. Denn nur so bleiben wir im Alltag und beim Sport mobil.
Autor: Jacqueline Klein, 12.08.2022 um 08:47 Uhr

Wie wichtig die Gesundheit von Gelenken und Knorpel ist, erkennen viele meist sehr spät. Nämlich dann, wenn der Körper die ersten Alarmsignale sendet. Plötzlich treten bei der kleinsten Bewegung Schmerzen auf. Manche können sogar Angst vor Bewegung entwickeln. Doch das muss nicht sein! Immerhin kann man Gelenke nicht nur vorbeugend stärken, sondern auch bestehende Beschwerden lindern und mit den richtigen Maßnahmen sogar verbessern. Wie das geht? Mit einer gesunden Ernährung, regelmäßigem Training und bei Bedarf einer Gewichtsreduktion – dies führt langfristig zu einer guten Gelenk- und Knorpelgesundheit. Doch auch eine optimale Versorgung mit Mikronährstoffen und ein achtsamer Umgang mit dem eigenen Körper können helfen, Gelenke und Knorpel bis ins hohe Alter gesund zu halten.

Gelenk- und Knorpelprobleme: Das sind die Ursachen

Dass Gelenke zu schmerzen beginnen, ist leider keine Seltenheit. Und die Ursachen dafür sind so zahlreich wie die Symptome selbst. Beispielsweise kann eine Gelenkentzündung, eine Fehlstellung oder eine Gelenkabnutzung hinter den Schmerzen stecken. Oft liegen auch chronische Gelenkerkrankungen wie Rheumatoide Arthritis oder Arthrose vor. Natürlich treten Gelenkschmerzen bei fortschreitendem Alter häufiger auf. Doch können auch schon jüngere Menschen von Gelenk- und Knorpelproblemen betroffen sein.

Je stärker die Gelenkschmerzen sind, desto häufiger kommt es bei Betroffenen zu einem sogenannten Vermeidungsverhalten. Das heißt, es wird sich vermehrt geschont, was schnell zu Immobilität führen kann. Langfristig gesehen würde dies zu einer Verschlechterung der Lebensqualität beitragen. Egal, ob Schmerzen am Kniegelenk, Schultergelenk, der Wirbelsäule und der Hüfte, Beschwerden an Sprunggelenken, Finger oder Zehen – Gelenk- und Knorpelbeschwerden können den Alltag schnell erschweren.

Mann hält sich schmerzendes Knie | Credit: iStock.com/dragana991

5 Tipps für starke Gelenke und gesunde Knorpel

Damit es also nicht zu schmerzhaften Entzündungen und so zur Einschränkung der eigenen Mobilität kommt, sollte man bestimmte Maßnahmen ergreifen, mit denen die Gelenk- und Knorpelgesundheit gefördert wird. Dafür reichen meist schon kleine Schritte – hier sind die besten Tipps für starke Gelenke und Knorpel:

1. Ausgewogene Ernährung

Oft bleibt im hektischen Alltag kaum Zeit für die Zubereitung gesunder Mahlzeiten. Fast Food, Süßigkeiten und Snacks werden unbedacht nebenbei verzehrt. Neben Übergewicht, das die Gelenke besonders belastet, kann eine ungesunde Ernährung zu Gelenk- und Knorpelerkrankungen beitragen. Fleisch, Wurst, Speck und andere Nahrungsmittel tierischer Herkunft können Entzündungen in den Gelenken zusätzlich fördern. Omega-3-Fettsäuren hingegen tragen zur Entzündungshemmung bei.

Ein Herz aus Obst und Gemüse | Credit: iStock.com/Chinnapong

2. Richtige Nährstoffzufuhr

Gelenke und Knorpel sind auf Nährstoffe aus der Nahrung angewiesen, um gesund und leistungsfähig zu bleiben. Denn bei einem Mangel an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen wird der Gelenkknorpel relativ schnell abgebaut. Daher kann es durchaus von Vorteil sein, wenn zu Nahrungsergänzungsmittel speziell für die Gelenk- und Knorpelgesundheit mit beispielsweise folgenden Inhaltsstoffen gegriffen wird:

  • Vitamin C
  • Vitamin D
  • Mangan
  • Hyaluronsäure
  • Kollagen

3. Regelmäßiges Training

Die richtige Ernährung ist leider nur ein Teilaspekt für starke Gelenke und gesunde Knorpel. Damit die Nährstoffe auch vom Gelenkknorpel aufgenommen werden, ist Bewegung nötig. Nur so können Nährstoffe vom Blut in den Gelenkspalt und von dort in den Knorpel gelangen. Sport hält also die Gelenke geschmeidig. Denn je trainierter die Muskeln sind, desto besser können sie die Gelenke stützen. Zwar kommen nicht alle Sportarten bei Gelenkproblemen infrage, aber Schwimmen oder Radfahren unterstützt, ohne zu belasten.

Senioren macht Sport | Credit: iStock.com/nd3000

4. Weniger Genussmittel

Alkohol und Zigaretten zählen zu den Genussmitteln, die Gelenken nachhaltig schaden. Raucher sind zum Beispiel besonders oft von Arthritis betroffen. Nikotin begünstigt Entzündungen im Körper und natürlich auch in den Knorpeln und Gelenken. Alkohol wiederum schadet den Knochen, weil er dem Körper Kalzium entzieht. Ein übermäßiger Alkoholkonsum hat einen Kalziummangel zur Folge und das wiederum führt dazu, dass sich der Körper den Mineralstoff aus den körpereigenen Depots holt. Und diese befinden sich in den Knochen.

Junge Frau greift sich ans Knie | Credit: iStock.com/Svitlana Hulko

5. Fehlbelastungen vermeiden

Fehlbelastungen der Gelenke und damit der Knorpel können zu akuten Schmerzen und langfristig zu Erkrankungen derselben führen. Die Ursachen für Fehlbelastungen können dabei unterschiedlichster Natur sein. Oft führt aber die Körperhaltung oder bestimmte Bewegungsabläufe zu solchen Fehlbelastungen. Die Hauptursache ist oft eine bereits vorher vorhandene Fehlstellung. Doch auch schlechtes Schuhwerk, das zu wenig Halt bietet oder die Bewegungen nicht richtig abfedert, trägt zu Gelenk- und Knorpelproblemen bei.

Schmerzen in Gelenken und Knorpel sind nicht zu unterschätzen. Damit wir auch noch im Alter mobil und beweglich bleiben, bedarf es deshalb der richtigen Präventionsmaßnahmen.